Hattrick in Rheinbach

Fachregeln für Metallarbeiten, für Abdichtungen, Asbest und Polystyrol. Die nordrheinischen Dachdecker packten alle aktuellen Themen in ihren Fachtechnischen Tag. Dächer mit Bums waren auch dabei.

Fachtechnischer Tag Rheinbach Weihsweiler
Diskutierte wie immer engagiert: DDM Martin Weihsweiler.

Zum dritten Mal begrüßte DDM und KM Franz-Josef Rossbroich, stv. Vorsitzender des Dachdecker-Verbandes Nordrhein im Waldhotel Rheinbach die rund 200 Gäste. Der Vortragssaal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Grußworte kamen vom Obermeister der Dachdecker-Innung Bonn/Rhein Sieg DDM und KM Eckhard Behm. „Wir kochen Gerichte, unsere Menüs heißen meist Dachsanierungen. Eine gute Fachinformation ist die beste Sicherung für unser Gewerk gegenüber der Industrie, die fast nur noch Komplettsysteme anbietet“, so der frisch gewählte ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk. „Es hat sich wenig verbessert - es wird nur noch teurer“, Mit diesen Worten eröffnete Moderator DDM Josef Rühle, Geschäftsführer Technik des ZVDH, das wenig geliebte Thema Arbeitsschutz.

Kulturwandel beim Arbeitsschutz

Entwicklung des Arbeitsschutzes im Hochbau, gefangen in den staatlichen und berufsgenossenschaftlichen Zielsetzungen und Forderungen? So lautete das Thema von DDM Tobias Backhaus, ZVDH. Er gab einen Überblick über die Unfallzahlen und die Maßnahmen der BG Bau. Die Wertigkeit des Fachregelwerkes für Planer und Dachdecker verdeutlichte Josef Rühle. „Schauen Sie genau in die Leistungsbeschreibung, es geht hier nicht um Vermutungen, sondern um Fakten“. Die anerkannten Regeln der Technik haben sowohl für BGB-Verträge als auch für VOB/B-Verträge Relevanz. Wie die VOB 2016 - Änderungen insbesondere der ATV DIN 18338 - anzuwenden sind, erläuterte Rühle anschließend. Neu ist zum Beispiel: Auffüttern der Unterkonstruktion zur Herstellung ebener Flächen um mehr als 10 mm, bei Lattungen.

Neue Begriffe, neue Planungshinweise - aber insgesamt überschaubare Änderungen gibt es bei den neuen Fachregeln für Metallarbeiten, die Dipl.-Ing (FH) Christian Anders vorstellte. Einen Überblick über staatliche und berufsgenossenschaftliche Forderungen bei Asbest gab vor der Mittagspause Tobias Backhaus. „Wenn Sie eine Asbestsanierung haben, können Sie uns gerne informieren - wir unterstützen Sie und werten die Daten aus“. Die Verleihung des Fassadenpreises 2016 DDV Nordrhein übernahm Dipl.-Ing. DDM und KM Andrea Schulte-Täumer, Vorsitzende des Öffentlichkeitsausschusses. Der Gewinner, Kategorie Industriebau: Schnitzler Bedachungen aus Grafschaft-Ringen. Elmar Schnitzler nahm den Preis entgegen. Im Bereich Wohnungsbau hatte die Plötz Bedachungen aus Frechen die Dachdecker überzeugt. Markus Plötz nahm den Preis entgegen.

Johannes Messer

Den kompletten Beitrag lesen Sie in DDH 08.2017

Kommentar verfassen:

captcha

NEU: Ratgeber Schäden digital


Schäden und ihre Lösungen beschreiben Sachverständige, Dachdeckermeister und Industrievertreter in diesem Ratgeber.