Der neue Visioholz Solar-Carport

Zu einer besonderen Produktpremiere hatte die Firma Rixen Dach am 15. Juli in ihre Räumlichkeiten nach Moos eingeladen. Christoph Rixen und seine Mitarbeiter bieten dort in den drei Bereichen Dachdeckerei, Zimmerei und Blechnerei das gesamte Spektrum rund ums Dach an. Zusammen mit seiner Frau hat Rixen die Firma 1997 gegründet. Seitdem wurde der Mitarbeiterstamm auf 17 Angestellte, darunter drei Meister, aufgestockt.

Gruppe-k.jpg
Freuen sich über die gelungene Premiere - v.l.n.r. Dagmar & Christoph Rixen, Stefanie Vossenkuhl, Andreas Renner, MdB Andreas Jung, Karl-Heinz und Matthias Vossenkuhl. Fotos: Visio 24

Der Betrieb ist seit über zehn Jahren Mitglied des Unternehmensverbunds "100 TOP-Dachdecker Deutschland". Mit einem kompetenten und serviceorientierten Team steht Rixen Dach für die zuverlässige und sichere Abwicklung von beauftragten Projekten ein. Ein eigenes Qualitätsmanagement ist dabei die Grundlage für ein Höchstmaß an Qualität in allen Arbeitsbereichen.

Seit neuestem ist der engagierte Handwerksmeister Mitglied im Visio 24-Netzwerk und teilt mit den Partnern die Vision einer geräusch- und emissionsarmen mobilen Zukunft. Gemeinsam mit der Visio 24 GmbH beschreitet Rixen den Weg in Richtung zukunftsorientierte Zusammenarbeit und hat in enger Abstimmung den modularen Bausatz für die Visioholz-Solar-Carports entwickelt.

Den geladenen Gästen wurde die Visio E-Tankstelle, mit dem Visioholz-Solar-Carport, den passenden Ladesäulen und verschiedenen Elektromobilen vorgestellt. In der sommerlich geschmückten Produktionshalle war eine beeindruckende Automobil-Ausstellung samt Solar-Carport aufgebaut und drumherum wurde den Gästen ein informatives Vortragsprogramm geboten. Die VISIO Solar-Carports sind modular aufgebaut, in verschiedenen Farben bzw. auch in Stahl erhältlich und bieten eine ideale Möglichkeit zur Nutzung der kostenlos und frei verfügbaren Sonnenenergie, sowie zur Erzeugung von grünem Strom. Sie sind - nicht zuletzt als Imagefaktor - hervorragend geeignet für Kommunen, Hotels, Autohäuser, Hausverwaltungen, Firmen, Flughäfen, Industrieunternehmen oder den Handel.

Andreas Jung (MdB) und Andreas Renner von der EnBW begeisterten das Publikum mit ihren kurzweiligen An- und Aussichten zur Zukunft der Energienutzung. Andreas Jung ist seit Januar 2010 Vorsitzender des "Parlamentarischen Beirates für Nachhaltige Entwicklung" und "Beauftragter für Elektromobilität" in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und setzt sich nach Kräften für die Verbreitung von Elektromobilen ein. Er teilte mit den Zuhörern die aktuellen Erkenntnisse und Entscheidungen der Bundespolitik und verknüpft die Elektromobilität mit zusätzlich erzeugter erneuerbarer Energie. Seine Devise lautet "Ökostrom ist das Benzin von morgen!" und er hofft, dass das Thema hierzulande zu mehr Innovation und Wachstum beiträgt.

Das Interesse am Thema "Sonnenenergie" ist momentan sehr groß und es war eine rundum gelungene Veranstaltung, wie auch aus den Reihen der Gäste öfter zu vernehmen war.

Christoph-Rixen-k.jpg
Christoph Rixen bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste.

Interview mit Christoph Rixen

Herr Rixen, was hat Sie dazu bewogen, dem Visioholz-Netzwerk beizutreten?

Bisher arbeiten wir überwiegend für Privatkunden. Natürlich haben wir uns auch schon mit dem Thema "Solarenergie" auseinander gesetzt und hatten auch schon die Möglichkeit, das ein oder andere Projekt umzusetzen. Trotzdem haben wir immer wieder über neue Möglichkeiten der Marktpositionierung nachgeDACHt. Durch die intensiven Gespräche mit der Visio 24 GmbH haben wir Marktlücken entdeckt, die wir mit unseren Serviceleistungen ausfüllen möchten.

Welche Leistungen bieten Sie im Rahmen von Visioholz an?

Momentan sind wir dabei, unser Leistungsportfolio dem Bedarf anzupassen. Wir befinden uns noch in der "Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen", haben aber eine Menge konkreter Ideen, was das mögliche Spektrum angeht. Zum Beispiel möchten wir einen umfassenden Dachfenster-Servicebereich einrichten inklusive Wartungen und Reparaturen. Ein zentrales Element ist natürlich die Solartankstelle mit dem Visioholz Solar-Carport.

Ganz aktuell haben wir, auch aus der Industrie, eine starke Resonanz zu unseren Themen wie Wartung, Reparatur und Prüfung. Die Kontakte zur Industrie zeigen uns hier einen eindeutigen Bedarf im Service und Leistungsbereich. Uns kommt zu Gute, dass wir drei Bereiche als Dachhandwerker anbieten können, nämlich Dachdeckerei, Zimmerei und Blechnerei.

Welche Rolle spielen Sie bei der Entwicklung der Carports?

Wir haben verschiedene Modelle konzipiert, z.B. als 2-er oder 4-er- Bausatz. Der erste Carport ist produziert und geht nun "auf Tour". Das heißt, er wird an verschiedenen Standorten, z.B. bei Autohäusern, aufgebaut. Die Bausteine sind erweiterbar, so dass damit auch größere Flächen individuell überdacht werden können. Wir konnten in der Entwicklung auf das Wissen unseres Visiometall-Partners - der Firma Metallbau Rehm aus Filderstadt zurückgreifen - die das Pilotprodukt aus Stahl konstruiert haben.

Wie sind Ihre Erwartungen an die Zusammenarbeit?

Ich erwarte mir viel vom gesamten Know-how und den Synergien, welche das System stark machen. Die Vorgaben sollen uns helfen klare Strukturen zu bilden und wir schätzen die fachliche Betreuung im Verkauf. Es werden wohl anstrengende Jahre, wie immer bei strategischen Änderungen, aber ich fühle mich im VISIO-Netzwerk durch die familiäre Atmosphäre und die räumliche Nähe gut aufgehoben. Und mit der Solartankstelle bietet die Visio 24 GmbH eine clevere Kombination mit Alleinstellungsmerkmalen an, in der wir großes Potential sehen.

Kommentar verfassen:

captcha