FBB-Gründachsymposium mit 25-jährigem Jubiläum

Das Interesse am 13. Internationalen FBB-Gründachsymposium, das am 05. März 2015 in gewohnter Umgebung in Ditzingen stattfand, war noch größer als sonst. Die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) begrüßte über 150 Teilnehmer.

Fbb_Gründach
Die drei FBB-Gründungsmitglieder, von links: Peter Bott, Wolfgang Tebart und Fritz Hämmerle mit FBB-Präsident Dr. Gunter Mann (zweiter von links). Foto: FBB

FBB-Präsident und Organisator Dr. Gunter Mann war überaus zufrieden: „Das war das vielleicht beste Gründachsymposium, das wir je hatten! Tolle Themen und Referenten und eine gelungen Geburtstagsfeier zum 25-jährigen Bestehen der FBB!“

Dr. Gunter Mann begrüßte in seiner Einführungsansprache besonders die drei anwesenden FBB-Gründungsmitglieder Fritz Hämmerle, Wolfgang Tebart und Peter Bott und die beiden Verbände FLL mit Jürgen Rohrbach und BGL mit Dr. Michael Henze als langjährige Weggefährten.

Insgesamt gab es zehn Vorträge aus den bewährte Themenkreisen „Recht, Richtlinie und Planung“, „Forschung und Lehre“ und „Aus der Praxis“. Den Auftakt machte Prof. Dr. Jürgen Baumüller, Honorarprofessor Universität Stuttgart, mit seinem Vortrag „Das Stadtklima im Jahre 2030. Fakten, Szenarien, Maßnahmen“. Giovanni Palmaricciotti von der Technische Universität Hamburg-Harburg erläuterte seine Untersuchungen zu „Abbildung von Extremniederschlägen zur Berechnung des Wasserrückhalte- und Abflussverhaltens von Dachbegrünungen“. Mit dem Thema „Abflussverhalten von Extensivbegrünungen bei 0-Grad-Dächern“ berichtete auch Prof. Dipl.-Ing. Gilbert Lösken, Gottfried Wilhelm Leibnitz Universität Hannover, über ein Forschungsprojekt. Dabei wurden unterschiedliche Baustoffe und verschiedene Bauweisen in ein- und mehrschichtigem Aufbau von extensiven Dachbegrünungen experimentell untersucht und auf einer zwanzig Meter langen Tischversuchanlage mit definierten Bemessungen extreme Regenereignisse nachgestellt. Das wichtigste Ergebnis war, dass alle untersuchten Gründachaufbauten sicher entwässern.

Dr. Stephan Brenneisen von der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW referierte über „Pflanzenentwicklung und Biodiversität auf Solar-Gründächern“. Daniel Zirkelbach, Fraunhofer-Institut für Bauphysik, erläuterte sein Forschungsprojekt „Leichtdachbegrünungen. Entwicklung eines hygrothermischen Berechnungsmodells“. Dörte Schachtschneider-Baum von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg skizierte die „Hamburger Gründachstrategie“ .

Einen interessanten Vortrag zu „Eingriffs-Ausgleichs-Regelung. Anrechenbarkeit und Wertigkeit begrünter Dächer“ hielt Prof. Dr. Klaus Neumann, Beuth Hochschule Berlin.

„25 Jahre FBB. Chronologie, Highlights, Ausblick“ - kein anderer konnte die Geschichte der FBB so treffend rüber bringen wie FBB-Gründungs- und Ehrenmitglied Fritz Hämmerle aus Ditzingen. Die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) wurde am 19.02.1990 von 12 Mitgliedern gegründet und ist aus einem Arbeitskreis der FLL entstanden, um als „Förderkreis Bauwerksbegrünung“ zu agieren. Heute beläuft sich die Mitgliederzahl auf über 120 Mitglieder aus verschiedenen Bereichen rund um die Dach- und Fassadenbegrünung. Der 25-jährige Jubiläum der FBB wurde in der Kaffeepause mit einer Geburtstagstorte gefeiert und jeder Symposiumsteilnehmer durfte zum Abschied einen „Goldenen Sekt“ mitnehmen.

Den Brückenschlag „Dachbegrünung gestern bis heute“ u.a. am Beispiel des letztjährigen „FBB-Gründach des Jahres“ schaffte Stephan Arnold, Otto Arnold Gartengestaltung aus Leinfelden-Echterdingen, mit einem interessanten und lustigen Vortrag mit vielen Bildern aus alten Zeiten.

 Zum Ratgeber Gebäudehülle .

Letzte Aktualisierung: 02.04.2015