Scherben auf dem Dach

Über 70 Jahre währte die ursprüngliche Schieferdeckung des heutigen Verwaltungs- sitzes der ­Kreishandwerkerschaft Coesfeld. Nun wurde das Dach aufwendig saniert, wobei der ursprüngliche Charakter des repräsentativen Gebäudes erhalten blieb.

Coesfeld Sanierung
Die über 70 Jahre Jahre alte Schieferdeckung des Gebäudes der Kreishandwerkerschaft Coesfeld sollte im Zuge der Sanierung einem gedämpften Glattziegel weichen. Fotos: Rotthäuser/HWK Coesfeld

Über 70 Jahre währte die ursprüngliche Schieferdeckung des ehemaligen Amtsgerichts als Verwaltungssitz der Kreishandwerkerschaft Coesfeld, jedoch ist diese Dachdeckung mit deutlichen Alterserscheinungen zunehmend in die Jahre gekommen. „Immer wieder kam es infolge von starker Beanspruchung durch Wind und Regen zu Undichtigkeiten. Teilweise lösten sich sogar Schieferteile. Das Dach musste immer wieder repariert und ausgebessert werden. Für uns stellte sich deshalb die Frage, ob eine umfassende Sanierung statt einzelner Reparaturmaßnahmen nicht sinnvoller wäre“, berichtet Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Coesfeld.

Tradition und Ursprung sind Trumpf

Die Entscheidung fiel zugunsten einer vollständigen Sanierung mit nachfolgender Neudeckung – nach Münsterländer Tradition mit Dachziegeln anstelle der bisherigen Schieferdeckung. In Kooperation mit der Dachdecker-Innung Coesfeld, die Fachbetriebe von Olfen bis Gronau vereint, und der Stadt Coesfeld wurde ein Sanierungskonzept erarbeitet. „Die besondere Herausforderung war, den ursprünglichen Charakter des Gebäudedaches auch ohne den Naturwerkstoff Schiefer zu erhalten“, erklärt DDM Heino Rotthäuser, der die Sanierungsmaßnahmen als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger begleitet hat. „Außerdem mussten wir uns bei der Auswahl der Dachziegel an die Gestaltungsvorgaben der Stadt Coesfeld halten, die entweder Schiefer oder nur unglasierte Dachziegel und Betondachsteine im Farbton rot bis braun zulassen“, so Rotthäuser weiter . Im Dialog mit der Stadtverwaltung, dem Bauherrn und dem Sachverständigen entschieden sich die Beteiligten für einen Dachziegel, der den Qualitäten einer Schieferdeckung hinsichtlich Farbe und Geradlinigkeit, sowohl in der Fläche als auch an den Dachkonturen, nahezu gleichkommt.

Coesfeld Sanierung
Vorbewitterte Titanzink-Scharen in Stehfalzdeckung an den Gauben runden das Bild der Dachfläche ab.

Die Wahl fiel auf einen schwarz-grau gedämpften Glattziegel, der im Reduktionsbrand hergestellt wird. Die Besonderheit des gewählten Tondachziegels ist die geradlinige Form, wodurch sie nicht nur für dieses spezielle Objekt, sondern auch für Bauvorhaben der modernen Architektur hervorragend geeignet sind. Mithilfe des gedämpften Glattziegels konnten mehrere Ziele gleichzeitig verwirklicht werden: Einerseits eine dem ursprünglichen Schieferdach ähnliche Optik zu erzielen und andererseits das für das Münsterland typisches Eindeckmaterial zu verarbeiten“, resümiert Dr. Michael Oelck. „Die obere Geschossdecke wurde bereits vor einigen Jahren mit einem Dämmsystem versehen. Somit konnten wir im unmittelbaren Zusammenhang mit der Dachsanierung weitere Dämm-Maßnahmen außer Acht lassen“, informiert Heino Rotthäuser. Da die vorhandene, vollflächige Dachschalung größtenteils noch intakt war, konnte diese auf dem Dach verbleiben. Einige wenige marode Stellen wurden erneuert. Damit bieten die nach innen und außen druckstabilen Sparrengefache der Dachschrägen im ausgebauten Bereich ideale Voraussetzungen für eine nachträglich einzubringende Wärmedämmung im Einblasverfahren.

Coesfeld Sanierung
Im Gratbereich sicherte das Ahaus-Team sämtliche ­Ziegel mit Sturmklammern.


Nach dem aufwendigen Abnehmen der Schieferdeckung wurde auf die gesäuberte und entnagelte Schalung eine widerstandsfähige Unterdeckbahn als Behelfsdeckung, mit Nageldichtbändern als Perforationssicherung unterhalb der Konterlatten, aufgebracht. So konnte die Regensicherheit während der Sanierungsmaßnahme gewährleistet werden.

Heino Rotthäuser


Den kompletten Beitrag lesen Sie in DDH, Ausgabe 13.2016



Letzte Aktualisierung: 11.07.2016