Abkommen für Solarmodule

TSMC und die Centrosolar Group AG haben heute die Unterzeichnung eines Abkommens bekanntgegeben, durch das Centrosolar zum exklusiven Auftragsfertiger von kristallinen Solarmodulen für TSMC in Europa wird.

centrosolar_sonnenstromfabrik_luftaufnahme.jpg
Centrosolar wird die für den Liefervertrag benötigten Produktionskapazitäten in einem neuen Gebäudekomplex direkt neben ihrem Modulproduktionswerk in Wismar, Deutschland, installieren. Foto: Centrolsolar

Gemäß der Vereinbarung wird TSMC von Centrosolar mit einer anfänglichen Modulkapazität von 100 MWp pro Jahr beliefert. Die dafür benötigten Solarzellen stellt TSMC zur Verfügung. Die Unternehmen diskutieren zudem die Möglichkeit einer weitergehenden Zusammenarbeit in den Bereichen Produktentwicklung und Verfahrenstechnik. Das Unternehnen wird die für den Liefervertrag benötigten Produktionskapazitäten in einem neuen Gebäudekomplex direkt neben ihrem Modulproduktionswerk in Wismar, Deutschland, installieren. Die ersten Lieferungen sind für das 3. Quartal 2011 vereinbart. TSMC und Centrosolar haben Stillschweigen bezüglich der finanziellen Rahmenbedingungen des Produktionsabkommens vereinbart.

"Wir freuen uns über die Möglichkeit, mit Centrosolar zusammenzuarbeiten und ein echtes Premium-Modul als unser erstes Produkt anbieten zu können. Und wir gehen von einer enger werdenden Zusammenarbeit in der Zukunft aus", sagt Ying-Chen Chao, Senior Director und verantwortlich für das Photovoltaik-Geschäft von TSMC. "Die Vereinbarung ergänzt unsere eigenen Aktivitäten bei der Entwicklung von Solar-Dünnschichtprodukten, weil wir so ein breiteres Marktspektrum abdecken und unsere europäischen Kunden gemeinsam mit einem weiteren zuverlässigen Namen bedienen können."

"Diese Vereinbarung beweist, dass wir vermutlich der effizienteste und qualitativ anspruchsvollste Hersteller von Solarmodulen in Europa sind", meint Dr. Alexander Kirsch, Vorstandsvorsitzender der Centrosolar. "Es zeigt zudem, dass Premiummodule am Standort Deutschland nachhaltig wettbewerbsfähig produziert werden können", ergänzt Kirsch.

Der Bau einer neuen Produktions- und Lagerhalle schafft Raum, die vorhandene Kapazität von derzeit 200 MWp auf bis zu 500 MWp pro Jahr bedarfsgerecht auszuweiten. Dies ermöglicht dem Unternehmen weiteres Wachstum sowohl im Eigengeschäft als auch in der Auftragsfertigung. In der ersten Ausbaustufe, die bis zum dritten Quartal fertiggestellt werden soll, wird das neue Gebäude mit einer Produktionskapazität von 150 MWp ausgestattet. Dadurch werden 300 neue Arbeitsplätze am Standort Wismar entstehen, so dass dann insgesamt 700 Mitarbeiter dort beschäftigt sein werden. Wenn die neuen Kapazitäten komplett installiert sind, wird Centrosolar in Wismar möglicherweise über 1.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Letzte Aktualisierung: 12.01.2016