Attikaabdeckung: Sicher gerechnet, sicher befestigt

Abdeckungen von Attiken und Mauern sind Bauteile, die im Dachdecker-Alltag Probleme bereiten können. Sie unterliegen speziellen Windlasten und Berechnungen. Lesen Sie, was Dachdecker beachten müssen.

Attikaabdeckung Schneider  (7)
Attikaschiene, Einschubprofil, Abdeckblech Foto: Alwitra

Bei Attika- und auch bei Dachrandabdeckungen sind diverse Materialvarianten, wie Naturstein, Betonwerkstein, Keramik, Kunststoffe, Holz, Holzwerkstoffe und Metalle anzutreffen. Von Interesse und Gegenstand des vorliegenden Beitrages sind dünnwandige, sehr leichte Abdeckungen aus Aluminiumblech. Insbesondere im Bereich von Flachdächern im Industrie-, Gewerbe- und Wohnbau werden Attiken mit derartigen „Hauben“ versehen.

Abgekantete Alurillenhalter haben sich bewehrt

Die Abdeckungen wurden bisher in der Regel nach handwerklichen Erfahrungen ohne Statische Berechnung konstruiert und realisiert. Als Halter der Blechabdeckung haben sich abgekantete Alurillenhalter im Abstand von circa 1.000 mm „etabliert“. Je nach Windzone, Bauwerkshöhe und Kronenbreite der Attiken entstehen erhebliche Windsog und Unterwindlasten auf die Abdeckung und die Unterkonstruktion.

Attikaabdeckung Schneider Aufmacher
Die Befestigung von Attikaabdeckungen erfolgte meist nach Erfahrungswerten. Solche durch Starkwindereignisse vermehrt auftretenden Schäden – dieser ist noch glimpflich abgegangen – machen eine sichere statische Berechnung notwendig. Und dafür gibt es jetzt digitale Hilfe. Foto: DSW

Zum Themenfeld Flachdach-Praxis

Mit diesen „Standardausführungen“ sind diverse Schadensfälle bekannt oder die erforderliche Systemsicherheit (Einwirkungen + Widerstände) wird selbst bei normativen Windlastansätzen nicht eingehalten. Die öfter anzutreffenden erhöhten Windlasten (Stürme) infolge des Klimawandels verschärfen die Situation zusätzlich.

Konstruktive Komponenten : Große Vielfalt

Für den konstruktiven Aufbau, Materialvarianten, Verbindungen und Verankerungen ist in der Praxis eine extreme Vielfalt anzutreffen. Hinzu kommen Spezialkonstruktionen zum Beispiel für Ecken, seitliche Anschlüsse, Polygonzüge oder gekrümmte Attiken. Beachtet man weiterhin die Geometrievarianten (Mauerdicke, Kronenbreite, Überstände, Blendenbreiten, Dämmdicken aussen und innen usw.), ergibt sich für jedes Bauvorhaben ein individuelles und komplexes Bauteil. Für die Mehrheit der Attika- und Mauerabdeckungen haben sich drei konstruktive Hauptkriterien herausgeformt:

  • Art der Unterkonstruktion (UK)

  • Art der Erzeugung der Neigung des Kronenbleches (Abdeckbleches)

  • Art der Halterung des Abdeckbleches.

Die Varianten der Unterkonstruktion (z. B. Kantholz, Z-Profil, Dämmung) korrespondieren mit den Arten der Erzeugung des Gefaelles des Deckbleches (z. B. UK-Keile, Holzlatten).

Von speziellem Interesse und massgebend für die Standsicherheit eines Attikasystems sind die Halter bzw. Stossverbinder des Abdeckbleches:

  • Abgekantete Rillenhalter, Rillenbleche

  • Einschub/Steck-Systeme mit Attikaschienen.

Die Halter/Stossverbinder sind i.d.R. auf Attikaplatten befestigt. Hier kommen OSB-3- oder -4-Platten mit Dicken 25 … 30 mm zur Anwendung. Auch andere Holzwerkstoffe, Kunststoffe oder zementgebundene Platten für Nutzungsklasse NKL 2 nach DIN EN 1995 sind möglich. Allerdings sind hier oft die erforderlichen geregelten Verbindungsmittel VBM (Norm, Zulassung, Prüfzeugnis) das Problem! Alu-Rillenhalter mit Gummi/EPDM-Dichtungen sind die klassische, seit Jahren ausgeführte handwerkliche Halterlösung.

Mit den aktuellen Forderungen im Regelwerk der Dachdecker und Metallbauhandwerker nach prüffähigen statischen Nachweisen selbstragender Profile bei Abdeckungen kommen die bisher eingesetzten Rillenhalter mit einem Standardabstand von 1.000 mm an ihre Grenzen bzw. sind nicht nachweisbar.

Ausführungen Attikaabdeckungen
Beispiele und Skizzen für die Ausführung von Attiken. Skizzen: ibh Dr. Heller

Dr. Hanfried Heller

Michael Schneider, Dach Schneider Weimar
Dachdeckermeister Michael Schneider, Geschäftsführer von Dach Schneider in Weimar, hat das Online-Nachweistool mitentwickelt.

Herr Schneider, Sie waren maßgeblich an der Entwicklung des Onlinetools beteiligt. Was war ausschlaggebend für Ihr Engagement?

Schneider: Zum einen ist unser Fachregelwerk hier ganz eindeutig: Bei selbsttragenden Profilen muss der statische Nachweis der Standsicherheit vorliegen. Zum anderen haben wir in den letzten Jahren auch in unserem Unternehmen schon entsprechende Schadensfälle nach Sturmereignissen zu verzeichnen gehabt. Mehrfach haben wir entsprechende Nachweise mit Statikern führen wollen. Hierbei hat sich herausgestellt, dass der ganze Aufbau auf der Attika betrachtet werden muss. Und das ist äußerst komplex. Der Einzelnachweis ist nicht nur schwierig zu führen, sondern auch für den Auftraggeber (in diesem Fall meist der Dachdecker) sehr teuer. Mit dem Ingenieurbüro Dr. Heller in Weimar arbeiten wir seit Jahren im Bereich von statischen Nachweisen bei der vorgehängten hinterlüfteten Fassade zusammen. Das war der Ausgangspunkt für die nun fertiggestellte Entwicklung des Onlinetools.

Der Beitrag ist nicht gerade aus der Rubrik „einfache Kost“. Muss der Handwerker die Grundlagen verinnerlichen oder kann er auch ohne Ingenieurstudium zum Ziel gelangen?

Schneider: Wichtig ist aus meiner Sicht, dass der Handwerker das Risiko kennt und ein Werkzeug an die Hand bekommt, mit dem er selbst den Nachweis führen kann. Ein solches Werkzeug ist unser Onlinetool.

Sie selbst haben die erste Abdeckung jetzt mithilfe des Tools verwirklicht. Hat alles reibungslos funktioniert oder mussten Sie noch Kinderkrankheiten heilen?

Schneider: Im Ergebnis der Berechnungen kann an vielen Bauwerken der allseits übliche Rillenverbinder nicht mehr als Halter eingesetzt werden, da er nicht genügend Kräfte aufnehmen kann. Zum Ersatz dieses Rillenverbinders gibt es verschiedene technische Lösungen. Es werden mehrteilige Aluminiumprofile eingesetzt, deren Vormontage in der Werkstatt erfolgen muss. Das erhöht insgesamt die Kosten für Abdeckungen aus Aluminium. In einigen Fällen kann allerdings auch der Halterabstand aufgrund der größeren Steifigkeit der neuen Profile deutlich erhöht werden.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in DDH 09.2019

Letzte Aktualisierung: 12.05.2019

Konkret und aktuell: Unsere Praxis-Tipps

Das Regelwerk komplett




Mit dem exklusiven Onlinezugang zum Regelwerk und der Loseblattsammlung in zwei Ordnern, die alle Fachregeln, Hinweise und Merkblätter enthält

Ratgeber Digitale Werkzeuge

"Digitale Werkzeuge" am Bildschirm lesen



Zum Download für Abonnenten

Zum Download für Nicht-Abonnenten