Bunte Vielfalt fürs Beamtenhaus

700 m² bunt gemischte Ziegelfarben, scheinbar willkürlich gedeckt: Was nach einem wilden Farbspiel aussieht, folgt einer klaren Vorgabe. DDM Becker und sein Team sollten die Dachflächen einer ehemaligen Ziegelfabrik nach historischem Vorbild neu decken – in drei Farbtönen.

Beamtenhaus Kassel DDM Becker (4)
Von Kastanie bis Mandarin – die Dachdecker konnten den farbigen Anteil der Ziegel individuell auf der rund 700 m² großen Fläche decken, wie sie wollten. Fotos: Braas

1822 wurde mit der Möncheberger Gewerkschaft eine „Dachziegel- und Chamottensteinfabrik“ in Cassel gegründet. Auf dem Gelände gab es umfangreiche Ton- und Braunkohlevorkommen, die zuerst für eine Gießerei, dann die Ziegelei sowie später mit zunehmender Industrialisierung für die Produktion von Dampfmaschinen, Lokomotiven und später auch Panzern der Henschel-Werke eingesetzt wurden.

Beamtenhaus Kassel DDM Becker (2)
Nicht ganz getreu dem Vorbild, aber aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen erforderlich: neue Schneefanggitter entlang der Traufe

Die Dachflächen der Gebäude wirken vor allem durch ihre bunte Ziegelvielfalt . Auch die Fassaden mit den Mauerziegeln sind farblich gestaltet. Allerdings war die Dachdeckung in die Jahre gekommen und sollte erneuert werden.

Ganz schön bunt – mit Verschiebespiel

Zur Sanierung des 700 m² großen Daches wurde die Johannes Becker GmbH aus Baunatal beauftragt. Der seit 70 Jahren bestehende Meisterbetrieb wird bereits in vierter Generation als Familienbetrieb von Dachdeckermeister Patrick Becker und seiner Frau Bianca geführt. In enger Abstimmung mit der Denkmalpflege wurden die Dacharbeiten geplant und ausgeführt.

Beamtenhaus Kassel DDM Becker (3)
DDM Becker und sein Team. Foto: Becker

Auch eine wärmedämmtechnische Ertüchtigung war geplant. Bei den Abrissarbeiten entdeckten die Dachdecker ­zahlreiche ­bereits unfachmännisch durchgeführte Dämmversuche. Eine zu früheren Zeiten bereits in Teilen auf der Rückseite erfolgte Umdeckung war zurückzubauen. Insgesamt war die Forderung der Denkmalpflege, dass das Erscheinungsbild des Daches wieder dem Ursprungszustand in Höhe der Dachkonstruktion sowie dem Deckbild mit den bunten Dachziegeln entsprechen müsste.

In farbenfroher Deckung ohne ­erkennbares Muster waren Falzziegel mit rotbrauner, grüner, gelber und brauner Glasur ­verdeckt. Die alte Dachdeckung wurde komplett und die Tragkonstruktion bis zu den Sparren ­zurückgebaut. Nach dem Abnehmen des Altdaches sowie der Dachlattung ordneten die Dachdecker eine neue Luftdichtheitsschicht sowie eine Holzweich­faserplatte als Dämmung auf der Tragkonstruktion. Mit der Konterlattung wurde diese ­Bauteilschicht lagesicher auf den Sparren verschraubt. ­Danach konnte das Dach ­eingelattet werden.

Patrick Becker
DDM Patrick Becker leitet gemeinsam mit Gattin Bianca Becker den Innungsbetrieb in Baunatal. Foto: Becker


Horst Pavel

Den kompletten Beitrag lesen Sie in DDH 04.2019 .

Letzte Aktualisierung: 15.02.2019