DACH+HOLZ International: Zehn Gründe für die Teilnahme

Ob per Drohne, VR-Brille oder einfach nur im Austausch mit Gleichaltrigen: Die DACH+HOLZ International zeigt vom 28. bis 31. Januar 2020 in Stuttgart, wie modern das Dachdecker- und Zimmererhandwerk ist. Influencer, Auszubildende, Nationalteam-Mitglieder und Jugendbotschafter berichten über ihren Berufsalltag – und was sie an diesem begeistert.

D+H 2019 10 Gründe
Foto: GHM

Ein Innovationspfad mit digitalen Tools, eine Teststrecke mit E-Fahrzeugen der Zukunft, viele Möglichkeiten zum Austausch mit Gleichgesinnten: Die DACH+HOLZ International lädt Schüler und Jugendliche ein, die Branche zu entdecken, ihre Leistungen zu bestaunen, vor Ort aktiv mitzumachen, Neues auszuprobieren und sich mit Profis und Gleichgesinnten auszutauschen. Wir nennen zehn Gründe, warum sich der Nachwuchs die Fachmesse für Holzbau und Ausbau, Dach und Wand nicht entgehen lassen sollte:

1. Kostenfrei in die Zukunft starten

Die DACH+HOLZ International macht sich stark für den Nachwuchs und bietet
Schul- und Berufsschulklassen kostenfreien Eintritt zur Messe. Lehrkräfte können ihre Gruppe ab Anfang Dezember online unter www.dachholz.com/schuelertickets-anfordern.de anmelden und erhalten ihre digitalen Tickets per E-Mail.

2. Die Influencer-Community offline treffen

Zimmerer-Treffpunkt, Dachdecker-Treffpunkt, Carpenter Flo, Zimmerer Fuchs und Holzbau Muschelknautz haben eines gemeinsam: Sie begeistern auf Social- Media für das Handwerk. Wer hinter den Instagram-Accounts und Facebook- Posts steckt, enthüllt die DACH+HOLZ International am Dienstag, 28. Januar 2020. Zusammen mit Andreas Winkler, dem Administrator der Plattformen „Zimmer-Treffpunkt“ und „Dachdecker-Treffpunkt“, lädt die Fachmesse ein, die Social-Media-Community und die Influencer live zu treffen und sich über die Zukunft der Branche auszutauschen (Forum Halle 6, Stand 6.405).

3. Erfahren, wie der Beruf zum Hobby wird

Unter diesem Motto widmet sich das Forum in Halle 6 (Stand 6.405 am Dienstag, 28. Januar, von 10 bis 15 Uhr dem Nachwuchs. Hier stehen vorbildliche Auszubildende und Influencer dem jungen Messepublikum Rede und Antwort, zeigen Bilder ihrer Baustellen und erzählen, was sie als Zimmerer oder Dachdecker motiviert, täglich auf das Dach zu steigen. Praxisvorführungen direkt am Stand, Wettbewerbe und eine Messe-Rallye sorgen für zusätzlichen Spaß und Unterhaltung. Das detaillierte Programm ist ab November erhältlich unter www.dach-holz.de/programm.

4. Deutschlands besten Zimmerern über die Schulter schauen

Wer Aktion pur erleben möchte, kann einen Blick auf das Training der Zimmerer-Nationalmannschaft werfen. In Halle 10 kann man hautnah beobachten, wie sich das Team auf die Zimmerer-Europameisterschaft 2020 in Klagenfurt vorbereitet. Trainiert werden anspruchsvolle Dachstuhlmodelle oder Holzpavillons. Zudem wird der amtierende Weltmeister der Zimmerer, Alexander Bruns, auf der DACH+HOLZ International erwartet. Der 22-jährige Zimmerergeselle aus Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz holte bei der WorldSkills 2019 im russischen Kasan die Goldmedaille. Damit ist die Zimmerer-Nationalmannschaft zum vierten Mal Weltmeister geworden.

5. Sich von den Jugendbotschaftern begeistern lassen

Die Dachdecker-Azubis Eric Altmeyer (19) und Leon Hain (17) sind auf der DACH+HOLZ International am 28. und am 30. Januar 2020 unterwegs. Aus ihrer Sicht berichten sie über die Neuheiten der Messe, führen Interviews, drehen kurze Clips, machen Fotos und beschreiben ihre Eindrücke auf den Social-Media-Kanälen des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH). Warum die beiden sich für den Beruf entschieden haben? Eric Altmeyer, der sich gerade im dritten Lehrjahr befindet, will raus und am Ende des Tages sehen, was er gearbeitet habe, sagt er. Wie sein Ur-Opa, sein Opa und sein Vatter möchte Leon Hain Dachdecker werden. Bereits in der Schulzeit machte er sich stark für das Dachdeckerhandwerk in der Social-Media-Welt. Die zwei Jugendbotschafter stehen dem Nachwuchs auf der Messe Rede und Antwort.

6. Den digitalen Werkzeugkoffer auspacken

Sehen, anfassen, ausprobieren: Auf der Sonderschau Digitalisierung (Halle 6, Stand 6.410) lädt der „Innovationspfad digitales Bauen“ ein, neue digitale Tools zu testen. Der Parcours zeigt an unterschiedlichen Stationen, wie VR-Brille, Tablet oder Drohne Einzug in den klassischen Werkzeugkoffer halten. Vorgestellt werden zudem vollautomatisierte Entfernungsmessgeräte und Software, die das Erstellen von Plänen und Modellen zum Kinderspiel machen. Kooperationspartner der Sonderschau sind die Bildungszentren des Baugewerbes e. V. (BZB) und das Kompetenzzentrum digitales Handwerk (KDH).

7. Einen Blick in den digitalen Arbeitsschutz werfen

Per Drohne den Dachstuhl inspizieren oder in der virtuellen Realität erleben, wie der Arbeitsschutz von morgen aussieht: Unter dem Motto „Mit Sicherheit in die Zukunft“ präsentiert die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) neue Wege der Prävention (Halle 9, Stand 9.323). Auch hier haben Messebesucher die Möglichkeit, digital in die Welt des Arbeitsschutzes einzutauchen und zum Beispiel mithilfe einer VR-Brille brenzlige Situationen auf Baustellen hautnah zu erleben. Neu entwickelte branchenspezifische Apps zeigen, wie Gefährdungsbeurteilung schnell und mit einfachen Mitteln funktionieren kann.

8. Nutzfahrzeuge der Zukunft Probe fahren

Ran an das Lenkrad: Auf der Aktionsfläche „green mobility – Nutzfahrzeuge der Zukunft“ (Halle 4 Stand 4.314) dürfen Messebesucher die neuesten umweltfreundlichen Fahrzeuge Probe fahren. Die hier vorgestellten Lastenräder, Lieferfahrzeuge und Kombinationsmodelle sind speziell auf die Bedürfnisse des Handwerks zugeschnitten. Zudem informiert das Verkehrsministerium Baden-Württemberg über die zahlreichen Fördermöglichkeiten im Bereich der E-Mobilität und der neuen Antriebstechniken.

9. Die Leistungen des Klempner-Handwerks bewundern

Auch das Spengler-/Klempner-Handwerk stellt sich prominent auf der DACH+HOLZ International in Halle 7, Stand 7.221 vor. In der Sonderschau „Klempner-Handwerk“ demonstrieren Meisterschüler der Spengler-Meisterschule Würzburg in eigens aufgebauten Werkstätten unterschiedliche Arbeitstechniken und Anwendungen aus dem Alltag, die zum Teil überdurchschnittliches, handwerkliches Geschick erfordern. „Die Besucher der Sonderschau werden begeistert sein, was man aus einem blanken Stück Metall fertigen kann“, verspricht Schulleiter Arno Fell.

10. Sich bei den 600 Ausstellern inspirieren lassen

Mit rund 600 Ausstellern bildet die DACH+HOLZ International das komplette Spektrum des Dachdecker- und Zimmererhandwerks live und in Farbe ab. „Die Messe ist das Schaufenster des Zimmerer- und Dachdeckhandwerks schlechthin“, sagt Projektleiter Robert Schuster. „In sechs Messehallen können sich Jugendliche von der Innovationskraft und Vielfalt dieser Gewerke selbst überzeugen.“

Weitere Infos unter www.dach-holz.com.

Letzte Aktualisierung: 29.10.2019