Enke-Stipendium für Dachdecker Sascha Schmäck

Ohne die Unterstützung durch das Meisterstipendium hätte Sascha Schmäck aus Berlin den Meistertitel vermutlich nicht erworben.

DDM Schmäck, Berlin und Ulrich Kainzinger
Enke-Inhaber und Geschäftsführer Hans Ulrich Kainzinger und Jungmeister Sascha Schmäck aus Berlin. Foto: Enke

Aufgrund seiner finanziellen und familiären Ausgangssituation war der Besuch eines Vorbereitungskurses lange Zeit undenkbar. Umso glücklicher ist der Stipendiat nun darüber, seit September 2018 Dachdeckermeister zu sein. Schmäck erinnert sich: „Das Enke-Werk rief damals Dachdecker- und Spengler-Gesellinnen und -Gesellen auf, die sich mit dem Gedanken trugen, den Meistertitel zu erwerben und dabei Unterstützung benötigten. Ich hätte nicht im Traum daran gedacht, es in die Endrunde zu schaffen, geschweige denn, das Stipendium zu gewinnen. Zum Glück wusste ich damals noch nicht, was es bedeutet einen Meistervorbereitungskurs zu besuchen. Dass von ursprünglich 18 Schülern lediglich fünf den Abschluss geschafft haben zeigt deutlich, wie hoch die Anforderungen sind. Entsprechend dankbar bin ich für die Unterstützung durch Kollegen des E-Teams sowie des Dachdecker-Meisterbetriebs Wellegehausen, bei dem ich seit meiner Ausbildung beschäftigt bin. Außerdem danke ich meiner Familie, die mir den Rücken zum Lernen frei gehalten hat.“

Enke engagiert sich seit geraumer Zeit für die Optimierung der Aus- und Weiterbildung im Dachdecker- und Klempnerhandwerk sowie im Bedachungsfachhandel. Neben den europaweit durchgeführten Impulscamps für Auszubildende wurde das Plan-E-Meisterstipendium speziell auf die Bedürfnisse engagierter Gesellinnen und Gesellen zugeschnitten. Dazu Enke-Geschäftsführer und Inhaber Hans Ulrich Kainzinger: „Es kann nicht sein, dass alle über das sinkende Niveau von Aus- und Weiterbildung klagen und im Alltag so gut wie nichts dagegen unternehmen! Wir vom E-Team denken, dass weitsichtiges und vorbildliches Handeln Effekte erzeugt, Nachahmer motiviert und letztendlich die gesamte Branche voran bringt.“ Die Finalisten stellten unter Anderem hohes Leistungsvermögen in den Bereichen Schieferdeckung, Stehfalztechnik und Flachdachabdichtung unter Beweis. Sascha Schmäck aus Berlin überzeugte vor allem mit seinem beruflichen Werdegang, der auf Durchhaltevermögen sowie einen besonders starken Willen bei der Verfolgung von Zielen schließen lässt. Entsprechend konsequent engagierte sich der vierfache Familienvater während des Vorbereitungskurses und der Prüfungswochen. Ende September 2018 war es endlich soweit. Sascha Schmäck wurde im Rahmen der Innungsversammlung der Berliner Dachdecker der Meisterbrief verliehen.

Letzte Aktualisierung: 30.10.2018