Sturmschaden: Erste Hilfe mit kühlem Kopf

Wenn es stürmt und hagelt sollten Sie als Dachdecker einen kühlen Kopf behalten. Wichtig ist, zwischen Sturmschaden und Vorschaden zu unterscheiden und dies auch klar zu formulieren.

Schaden Wegner
Eine typische Schadenmeldung: „First durch Sturm beschädigt“. Selbstverständlich wird die Behebung solcher Instandhaltungs­mängel abgelehnt. Foto: Wegner

Wenn ein Schaden nach einem Unwetter vorliegt, sind Hauseigentümer und auch deren Versicherer dankbar, wenn der Dachdecker möglichst schnell „Erste Hilfe“ leistet. Aufgrund der Vielzahl der Hilferufe oder Aufträge wird dann im Eifer des Gefechts oftmals übersehen, dass Wochen nach dem Sturm oder Hagelereignis wieder Sachlichkeit einkehrt und bei den Gebäudeversicherern die Routinearbeit erst einmal beginnt. Bevor ein Versicherungsnehmer seine Ansprüche gegenüber der Versicherung geltend machen kann, gilt es, das Prüfprozedere der Versicherer zu durchlaufen. Für die Sachbearbeiter in den Versicherungen beginnt dann ein Kampf mit Tausenden von Schadensmeldungen. Die Angebote der Dachdeckerbetriebe sind für die Sachbearbeiter in den Versicherungen oft schwer lesbar. Durch regional unterschiedliche Fachbegriffe für ein und denselben Gegenstand wie zum Beispiel: „Ortgangbrett“ oder „Windbordbrett“ oder auch „Untersichtschalung“ wird der Versicherungssachbearbeiter schnell an seine Grenzen geführt, sodass oftmals nur die Klärung durch einen neutralen Fachmann bleibt.

Viele Versicherer haben sich mittlerweile auf die Mitarbeit der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen (ö. b. u. v. S.) eingestellt und delegieren die technische und sachliche Klärung der Ansprüche aus den Sturm oder Hagel/Elementarschäden an genannte Fachleute. Und was bietet sich da besser an, als der große Pool an vereidigten Sachverständigen der Handwerkskammern der jeweiligen Regionalbezirke.

Zum Ratgeber Digitale Schäden

Neutralität gefordert

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige sind neutral und verpflichtet, bei Beauftragung Gutachten zu erstellen. So sieht es die Sachverständigenordnung der Handwerkskammern vor. Ebenso müssen vereidigte Sachverständige neutral sein, um demjenigen, der die Leistung in Anspruch nimmt, die Gewissheit zu geben, eine wahre Auskunft über eine Fachfrage zu erhalten. Für den jeweiligen Dachdecker ist es aber oftmals unverständlich, warum seine Arbeit oder sein Angebot durch einen Gutachter überprüft werden soll, oft begleitet mit der Nachricht des Kunden: „Die von der Versicherung schicken einen Sachverständigen.“ Viele Betriebsinhaber sagen sich dann insgeheim: „Na toll, da hilft man dem Kunden schnell und unbürokratisch und dann schicken die einen Gutachter, der die Arbeit möglicherweise bemängelt oder für unnötig abstuft und hält.“ Diese Bedenken sind aber unbegründet, wenn man sich vor Augen hält, dass die vielen, oftmals Tausenden Schadensmeldungen, die bei einer Versicherung eingehen, natürlich auf Plausibilität und Sachlichkeit hin überprüft werden müssen. Für diese Überprüfung haben sich einige namhafte Versicherungsgesellschaften in Zusammenarbeit mit der DachNetSV mit Sitz in Neuwied auf ein standardisiertes, bundesweit gleiches Prüfprozedere geeinigt. Die DachNetSV organisiert in Eigenregie ein bundesweites Netzwerk von Sachverständigen des Dachdecker-Handwerks. Die Sachverständigen sind vornehmlich öffentlich bestellt und vereidigt, dessen Betriebe auch der jeweils zuständigen Dachdecker-Innung angeschlossen sind. Die öffentlich Bestellten SV sind an den Handwerkskammern gelistet, hier weiß man, mit wem man spricht. Auch Beschwerden sind dort, wenn es Anlass dazu gibt, möglich. Bei dem Prüfauftrag handelt es sich um einen Vordruck, den die Sachverständigen, zusammen mit den Unterlagen zum Schaden, wie z. B. Fotos und Angebote, erhalten, um dann den Schaden vor Ort zu überprüfen.

Michael Wegner

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in DDH 12/2014.


dach+holz.tv - Praxis: Sturmschaden saniert

Eine Sturmwalze von 200 Meter breite fegte über Cadolzburg und zerstörte das Dach von Bauherr Jan Stubbe. Nach notdürftigen Abdichtungen wurde das Dach unter Erhaltung des alten Dachstuhls komplett saniert. Michael hat sich das ganze Bauvorhaben mal vor Ort angesehen.

Letzte Aktualisierung: 12.06.2019