Flagge für den Klimaschutz

Mit ihrem zertifizierten Energiemanagement zur Optimierung der energieintensiven Fertigung und anderen Maßnahmen in Sachen Umweltschutz hat Icopal einen guten Ruf als Klimaschutz-Unternehmen. Das sah auch die Landesarbeitsgemeinschaft der Agenda 21 NRW e.V. so und hat das Werk Werne für vorbildlichen Klimaschutz mit der Klimaschutzflagge ausgezeichnet.

Icopal Umweltschutz
Die Klimaschutzflagge wird gehisst. Foto: Icopal

Seit April 2018 weht die Klimaflagge vor dem Werkstor. Aktuell produziert der 1969 in Werne angesiedelte Betrieb 2,5 Millionen Quadratmeter Dachbahnen auf Bitumenbasis für seine 54 Produkte in diesem Segment. Dazu muss an 365 Tagen im Jahr nonstop das Bitumengemisch bei Temperaturen von 180 bis 190 Grad in Fluss gehalten werden. Das erfordert naturgemäß viel Energie. Mit einem zertifizierten Management (ISO 50001) sorgt der Betrieb seit 2015 dafür, dass dies möglichst sparsam geschieht.

Jährlich Energie für 40 Häuser gespart

Dafür hat Icopal Werne unter anderem 3,5 Millionen Euro in die Hand genommen und über eineinhalb Jahre einen neuen Bitumenmischer aufgebaut, der im Dezember 2016 die alte Anlage aus dem Jahr 1985 ersetzte. Die Anlage ist sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand. Sie produziert durch eine verbesserte Bitumenmassequalität weniger Ausschuss am Anfang und am Ende eines Produktionsabschnitts. Das ebenso wie der Einsatz neuartiger Rohstoffe wie Glas statt Kalksteinmehl schont erheblich die natürlichen Ressourcen. So sank der Energieeinsatz von 2,5 auf 2,19 Kilowattstunden pro Quadratmeter Dachbahn. „Das erscheint auf den ersten Blick unspektakulär“, sagte der Leiter des Kreis-Umweltamtes, Ludwig Holzbeck, bei der Übergabe der Klimaschutzflagge. Unterm Strich und bei einer Jahresproduktion von 2,5 Millionen Quadratmeter zeige sich aber ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz. „Das summiert sich auf 800.000 Kilowattstunden pro Jahr; genug, um 40 Einfamilienhäuser ein Jahr lang zu versorgen.“ Das spart zudem jährlich 230 Tonnen klimaschädliches CO2.

Letzte Aktualisierung: 09.05.2018

Kommentar verfassen:

captcha