Flüchtlinge in Berufsausbildung

Das Handwerk kann durch betriebliche Berufsausbildungen dazu beitragen, Flüchtlingen die Integration in Deutschland zu erleichtern. Die folgenden Ausführungen zur Beschäftigung gelten auch für betriebliche Berufsausbildungen.

Flüchtlinge Berlin
10 Flüchtlinge aus Afrika, dem Balkan und dem Nahen Osten arbeiten im Berliner Bildungszentrum, um dort in einem zweiwöchigen Einführungsworkshop die Dachdeckerei kennenzulernen. Foto: Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin


Die Wartefrist für die erstmalige Aufnahme einer Beschäftigung für asylsuchende und geduldete Ausländer beträgt drei Monate seit Asylantragstellung im Bundesgebiet. Für asylsuchende Ausländer gilt diese Wartefrist auch bei Aufnahme einer Berufsausbildung. Für Geduldete gilt keine Wartefrist, wenn sie eine Berufsausbildung aufnehmen.

Aufnahme einer Berufsausbildung 
Die Hinweise zur Erwerbstätigkeit (sogenannte Nebenbestimmungen) sind in der Aufenthaltserlaubnis, Aufenthaltsgestattung oder Duldung vermerkt. Arbeitgeber können so schnell erkennen, ob der jeweilige Ausländer eine Berufsausbildung aufnehmen darf. Folgende Nebenbestimmungen gibt es:

1. Erwerbstätigkeit gestattet
2. Beschäftigung nur mit Genehmigung der Ausländerbehörde gestattet
3. Erwerbstätigkeit nicht gestattet

In der Regel wird bei Punkt 3. die Aufnahme einer Berufsausbildung nicht möglich sein, zum Beispiel wegen einer unmittelbar bevorstehenden Abschiebung.

Ablauf der Fristen
Aufenthaltserlaubnis, Aufenthaltsgestattung oder Duldung werden befristet erteilt, allerdings steht mit Ablauf der Befristung nicht unbedingt die sofortige Ausreise bevor. Solange das Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist, wird die Aufenthaltsgestattung verlängert. Da während des laufenden Asylverfahrens keine Aufenthaltsbeendigung erfolgen darf, kann eine begonnene Ausbildung fortgesetzt werden, ohne die Sorge, dass der Aufenthalt durch die Behörde beendet wird. Wird der Asylbewerber als Asylberechtigter anerkannt oder wurde eine Aufenthaltserlaubnis erteilt, steht dem Abschluss der Ausbildung und dem Verbleib in Deutschland nichts im Wege. Die Aufenthaltserlaubnis erlaubt jede Beschäftigung und wird in der Regel solange verlängert, bis die Voraussetzungen für ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht erfüllt sind.

Junge Flüchtlinge
Ausländerbehörden können jungen Ausländern, die vor Vollendung des 21. Lebensjahres eine Berufsausbildung aufnehmen möchten oder bereits während des Asylverfahrens aufgenommen haben, einen weiteren Aufenthalt bis zum Ende der Ausbildung ermöglichen. Ausgenommen sind Ausländer aus Ländern wie Bosnien-Herzegowina, Ghana, Mazedonien, Senegal und Serbien. Gute Perspektiven auf einen dauerhaften Aufenthalt haben Asylbewerber und Geduldete aus Syrien, Irak, Iran und Eritrea. Nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung kann Geduldeten eine Aufenthaltserlaubnis mit der Perspektive auf einen Daueraufenthalt erteilt werden, wenn er im erlernten Beruf weiter beschäftigt wird.

Keine Residenzpflicht 
Die Residenzpflicht, wonach Asylbewerber einen bestimmten Bezirk nicht verlassen durften, ist entfallen. Grundsätzlich dürfen beschäftigte Asylbewerber oder Flüchtlinge in der Regel bundesweit eingesetzt werden.
Quellen: BMI und ZDH .

Zum ZDH-Infoblatt.

Letzte Aktualisierung: 11.09.2015

Ratgeber Schäden digital


Schäden und ihre Lösungen beschreiben Sachverständige, Dachdeckermeister und Industrievertreter in diesem Ratgeber.