Freisprechung Dachdecker Bremen: „Bleibt auf eurem Weg“

13 neue Gesellen konnte jetzt die Dachdecker-Innung Bremen nach bestandener Prüfung frei sprechen. Jahrgangsbeste wurden Bela Hering, vom Ausbildungsbetrieb Stickelmann&Heldt, Bremen sowie Falk Ölkers vom Betrieb Sascha Apel, Bremen

Freisprechung-Bremen-(2)
Die neuen Gesellen in Bremen mit Obermeister, Lehrlingswarten und Lehrerin vor der Handwerkskammer. Fotos: Höpken

„Es waren sehr gute Ergebnisse dabei. Der Jahrgangsbeste erhielt 100 Punkte in der praktischen Prüfung“, berichtete Lehrlingswart Thomas Möller. Dazu hatte auch ein Workshop beigetragen, in dem die Lehrlinge sich optimal auf ihre Prüfung vorbereiten konnten. Großhandelsbetriebe wie u.a. Dachdecker Einkauf Nordwest eG und Cordes & Grewe sowie Industrieunternehmen der Branche hatten dazu die nötigen Räumlichkeiten sowie  zu verarbeitende Produkte zur Verfügung gestellt. Der Gesellenbrief mache noch keinen perfekten Gesellen, sagte Olaf Sievert, stellvertretender Lehrlingswart, aber darauf lasse sich aufbauen. „Bleibt auf eurem Weg und lernt dazu“, so sein Rat an die Junggesellen. Durch den Fachkräftemangel würden viele Betriebe heute keine Nachfolger mehr finden. Hier böten sich reelle Chancen, in diesem Beruf seine Ziele zu verwirklichen. Berufsschullehrerin Vera Linke sprach von einem „guten Jahrgang“ und verwies auf die zahlreichen Projekte, in denen sich die Auszubildenden schon als klevere Handwerker gezeigt hätten. Ihre Schüler verabschiedeten sich mit lobenden Worten und einem Blumenstrauß von ihr.

Zum Fachbuch Dach-,Wand- und Abdichtungstechnik:

Freisprechung-Bremen 2018
Die Prüfungsbesten Bela Hering (l.) und Falk Ölkers.

Jahrgangsbeste wurden Bela Hering, vom Ausbildungsbetrieb Stickelmann&Heldt, Bremen sowie Falk Ölkers vom Betrieb Sascha Apel, Bremen. Letzterer studierte zunächst Betriebswirtschaft und schloss seine Lehre dann nach zwei Jahren ab.

Letzte Aktualisierung: 06.09.2018