Gewährleistung, Garantie, Garantieversprechen wer blickt da noch durch?

Im Rahmen der Novellierung der Schuldrechtsreform im Jahr 2002 hat sich einiges geändert. Nicht immer blickt der Laie oder der Handwerksmeister an den Ansprüchen durch.

Notfallordner
Was, wenn der Chef ausfällt? Der Notfallordner hilft.


Was ist denn nun eine Gewährleistung im Gegensatz zu einer Garantie oder einem Garantieversprechen?

Deutlich wird das an folgendem Beispiel:

Bauherr Meier erteilt dem Dachbauhandwerker Müller den Auftrag, sein Dach mit einem Tondachziegel der Firma Meyer&Schulze einzudecken. Dachbauhandwerker Müller bestellt bei seinem Lieferanten Hin&Wech die Ziegel einschl. der erforderlichen Formziegel und-teile.

Die vertraglichen Zusammenhänge sind wie folgt: BH Meier hat einen Vertrag mit DDM Müller. DDM Müller hat einen Vertrag mit Hin&Wech. Hin&Wech hat einen Vertrag mit Meyer&Schulze. Liegen die Ziegel auf dem Dach und es treten dann Schäden auf, ist die Reihenfolge wie folgt:

Bauherr Meier rügt bei DDM Müller. Dieser kann eigentlich nur bei Hin&Wech rügen, die ihrerseits bei Meyer&Schulze rügen müssen. Tritt der Mangel allerdings erst nach der gesetzlichen Verjährungsfrist (das können von 2 Jahre im Rahmen des Kaufrechts sein) auf, wird es problematisch. Da Bauherr Meier Laie ist, ist ein Werkvertrag mit DDM Müller nach BGB zustande gekommen. DDM Müller muss danach 5 Jahre in die Gewährleistung gehen, also auch für die Ziegel haften, obwohl ihm nur eine Gewährleistung von sehr viel kürzerer Dauer von der anderen Seite zusteht.

Zum Komplett-Paket Dachdeckerhandwerk Regelwerk :

"Zum Glück" hat aber Meyer&Schulze ein Garantieversprechen über 30 Jahre abgegeben. DDM Müller rügt nun guten Mutes die Ziegel bei Hin&Wech, da diese ihm gegenüber als Verkäufer aufgetreten sind. Hin&Wech seinerseits rügt die Ziegel bei Meyer&Schulze. Meyer&Schulze reagiert sofort und stellt eine entsprechende Anzahl von neuen Ziegeln ab Werk zur Verfügung. DDM Müller versteht die Welt nicht mehr. Er soll für den Transport, die Entsorgung der alten Ziegel und für die Neueindeckung die Kosten übernehmen, wo es doch eine Garantie vom Hersteller gibt?

Der Unterschied zwischen einer Gewährleistung und einer Garantie ist, dass die Garantie eine freiwillige Leistung des Herstellers zu dessen Konditionen darstellt. Die oftmals ausgelobten 30 Jahre Garantie auf die Ziegel beinhalten in den überwiegenden Fällen tatsächlich nur den Ersatz ab Werk. Eine weitere Falle taucht dort auf, wo der Hersteller die Garantie nicht generell erteilt, sondern diese explizit für ein Bauvorhaben vereinbart werden muss.

Zum Fachbuch Abdichtungen:

Ein Blick in das Kleingedruckte lohnt also nicht nur für den Dachbauhandwerker, sondern auch für den Bauherren. Dieser hat nämlich nach Ablauf der Gewährleistungspflicht von DDM Müller, entgegen der sonstigen Möglichkeiten, bei dem Garantieversprechen die Chance, direkt, also ohne den Umweg über den DDM Müller, auf den Hersteller zugreifen zu können

Der Hersteller kommt aber nur dann voll mit ins Boot, wenn eine sogenannte Subsidärhaftung vereinbart ist. Je nach vertraglicher Vereinbarung wird der Hersteller nur dann auch die notwendigen Kosten für einen vollständigen Ersatz einschl. der erforderlichen Nebenarbeiten übernehmen.

Letzte Aktualisierung: 23.08.2018