Große Tiere mit Coming-Home Funktion

Thomas Ruhrmann ist ein Technik-Freak. Mittlerweile besitzt der Obermeister der Innung Köln 3 verschiedene Drohnen und generiert damit Aufträge von der Kommune. Sogar Hund Barnie hat die „neuen Mitbewohner“ inzwischen akzeptiert.

Ruhrmann Drohne Hürth
DDM Thomas Ruhrmann versteht sein Werk und bereitet die Drohne für ihren Flug vor. Fotos: DDH

Ortstermin Hürth. Wir stehen vor der Kirche St. Wendelinus, DDM Thomas Ruhrmann hat den großen Copter ausgepackt. Brummend wartet das Gerät startbereit wie ein großes Insekt auf dem Kirchenvorplatz. Ruhrmann nimmt sich die Steuerung, drückt einige Hebel, damit alle Einstellungen stimmen und geht mit seinem rund 9 Kilogramm schweren Copter ein paar Mal im Kreis herum. „Vor jeden Flug muss ich das Gerät erst einmal kalibrieren, erst dann ist es flugbereit und empfängt zuverlässig das GPS Signal“. Als im vergangenen Jahr eine Drohne beim Riesenslalom der Damen auf der Piste auftauchte, erkannte Ruhrmann sein Modell sofort. „Das war auch das Modell S900 von DJI. So etwas passiert eigentlich nur, wenn man grundlegende Voraussetzungen nicht beachtet. Meine Geräte sind alle so eingestellt, dass der Copter zum Startplatz zurückkehrt, bevor ihn die Kraft verlässt“, berichtet der Obermeister der Dachdecker und Zimmerer-Innung Köln. Ruhrmann legt Wert darauf Copter, statt Drohne zu sagen. „Viele Bauherren assoziieren mit dem Begriff Drohne Krieg, also ein Feindesbild das mit Abneigung verbunden ist. Da spreche im lieber von Coptern“.

Automatisch nach Hause, wenn der Akku seine Leistungsgrenze erreicht

Bei der Rückkehr klappt die Drohne von selber die Standbeine runter und kommt wieder nach Hause geflogen. Fast wie ein Haustier. Selbst der eigene Hund Barnie hat den neuen „Mitbewohner“ schnell akzeptiert.

Mit einem dunklen Blubbern steigt die Drohne in die Luft, fliegt exakt horizontal nach oben und hält die Höhe in der die Steuerung den Copter plaziert hat. Auf dem Display, das oberhalb der Steuerung montiert ist, sehen wir die Bilder, die das Gerät von der Kirche macht. Etwas ruckelig setzt der Copter bei der Landung auf dem Boden auf. „Das Gerät erzeugt beim Landen durch die Propeller Luftverwirbelungen, die ich dann mit der Steuerung ausgleichen muss. Das Landen und überhaupt die ganze Fliegerei sollte man oft üben“, sagt Ruhrmann. Nur so bekommt man Rutine bei der Bedienung der Steuerung.

"Digitale Werkzeuge" am Bildschirm lesen



Zum Download für Abonnenten

Zum Download für Nicht-Abonnenten

Die Copter dürfen nur 100 Meter hoch fliegen. „Theoretisch können die meisten Drohnen 2 bis 4 Kilometern hoch steigen bzw. sich entfernen. Das ist aber aus sicherheitstechnischen Gründen durch die Behörden verboten. Die Drohne soll auch immer im Sicht- bzw. Blickkontakt sein. Außerdem müssen sie einen Mindestabstand von 1,5 Kilometern Luftlinie zum nächsten Flughafen einhalten“ erklärt Ruhrmann.

Johannes Messer

Den kompletten Beitrag lesen Sie im aktuellen Ratgeber "Digitale Werkzeuge" .

Gewichtsstaffen und Abfluggewichte der Drohnenverordnung:

Gewichtsstaffeln:

Gewichtsstaffeln für Besitzer von Drohnen oder Modellflugzeugen Abfluggewicht ab 0,25 kg: Es muss eine Plakette mit Namen und Adresse des Besitzers angebracht werden.

Abfluggewicht ab 2 kg: Es muss eine Plakette mit Namen und Adresse des Besitzers angebracht werden. Darüber hinaus müssen die Besitzer besondere Kenntnisse nachweisen. Dieser Flugkundenachweis über Erfahrungen mit Drohnen wird entweder nach Prüfung durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle erteilt oder bei Modellflugzeugen durch einen Luftsportverband nach einer Einweisung ausgestellt. Die Nachweise gelten für fünf Jahre. Für den Betrieb im Rahmen von Modellflugplätzen ist kein Kenntnisnachweis erforderlich.

Abfluggewicht ab 5 kg: Drohnen und Multikopter mit einem Gewicht von mehr als 5 kg benötigen darüber hinaus eine Aufstiegserlaubnis, die von den jeweiligen Landesluftfahrtbehörden der einzelnen Bundesländer erteilt wird. Achtung, es gibt hier Unterschiede.

Abfluggewicht von mehr als 25 kg: Betriebsverbot – in Deutschland nicht gestattet.

Neue Drohnen-Verordnung
Künftig richten sich die Möglichkeiten der Drohnennutzung vor allem nach dem Gewicht der Drohnen und ihrer Flughöhe. Grafik: BMVI

Drohnenflug Ruhrmann Hürth

Letzte Aktualisierung: 22.08.2017