Hamburger Dachtag: Geballte Fachtechnik vor vollem Haus

Obermeister Marco Zahn konnte zum 30. Hamburger Dachtag Ende Januar rund 130 Teilnehmer begrüßen.

Hamburger Dachtag_2019
Obermeister Marco Zahn freute sich über die rege Teilnahme. Foto: DI Hamburg

In seiner Einführungsrede blickte er auf die Entstehungsgeschichte und die Entwicklung dieser Fortbildungsveranstaltung für Betriebe, Planer und Architekten sowie Wohnungsverwaltungen und die öffentliche Hand zurück. Zu Recht stellte er fest, dass sich der Hamburger Dachtag als ein fester Marktplatz des Informationsaustausches zwischen Industrie, Planern und Verarbeitern entwickelt hat.

Den ersten Vortrag hielt Hans Westfeld, allseits bekannt als Sachverständiger für Schäden an Gebäuden und Gebäudeinstandsetzung. Schwerpunktthemen seines Referates waren die Problemstellungen in der Wärmedämmung von Dächern und deren bauphysikalische Konsequenzen sowie der Brandschutzriegel und die Bedeutung von Wärmebrücken.
Für die Praktiker von ganz hohem Interesse waren die Ausführungen im zweiten Referat vom Technischen Geschäftsführer des ZVDHs, Josef Rühle. Er referierte über die Themen „ barrierefreie Übergänge bei Terrassen und Balkonen “ sowie zur Thematik „Unterdeckung und Unterspannbahnen bei kleinformatigen Platten“.

In seinen Schlußworten bedankte sich Obermeister Zahn für die Diskussionsbereitschaft der Teilnehmer und lud zum nächsten Hamburger Dachtag am 21. Januar 2020 ein. //

Letzte Aktualisierung: 06.02.2019