Im sozialen Netzwerk abholen

Die Anforderungen steigen, die Zahl der Bewerber sinkt: Im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte bieten die neuen Medien einen zusätzlichen Kanal für die Mitarbeitersuche. Wir geben Tipps für die Umsetzung.

ZDH_1612-600 Grafik_DDH_Kampagnen_120719_preview.jpg
Jugendliche verbringen viel Zeit in Facebook - für Dachdeckerbetriebe eine gute Chance zur Mitarbeitergewinnung. Screenshots: DS Digitale Seiten GmbH

Um für den eigenen Dachdeckerbetrieb geeignete Mitarbeiter zu finden, gibt es verschiedene Wege. Sowohl die Anzeige in der regionalen Tageszeitung als auch Mund-zu-Mund-Propaganda sind typische Ansätze, um Fachkräfte anzusprechen, die auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz sind. Immer häufiger sind Arbeitnehmer jedoch auch im Internet auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Hier gilt es nun, die wirkungsvollsten Kanäle zu identifizieren und entsprechend für die Suche einzusetzen.

Ihre Webseite als Werbeplattform

Auf Ihrer Webseite veröffentlichen Sie alles zu Ihrem Leistungsspektrum, Ihren Referenzen und Ihrem Betrieb. Also denken Sie auch daran, einen Platz zu reservieren, um Arbeitssuchende Dachdecker und Azubis anzusprechen. Platzieren Sie dafür auf der Startseite einen Hinweis wie: "Sie suchen eine neue Herausforderung im Dachdeckerhandwerk?", und verlinken sie diesen mit einem kurzen informativen Text auf der Webseite. Achten Sie darauf, genau zu beschreiben, welche Anforderungen Sie an Mitarbeiter haben und welche Tätigkeiten zum Berufsbild gehören. So stellen Sie schon im Vorfeld sicher, dass sich vor allem geeignete Bewerber bei Ihnen melden. Achten Sie bei Tätigkeitsbeschreibungen genau auf passende Schlagworte: Welches Suchwort würden Sie selbst bei Google eingeben, wenn Sie eine neue Stelle als Dachdecker suchen? Nutzen Sie Kombinationen wie "Dachdecker Berlin" oder "Dachdeckergeselle Reetdacheindeckung", um Spezialisierungen herauszuarbeiten. Bewerber können so auf den ersten Blick einschätzen, ob die Stelle für sie passt, und zusätzlich wird Ihre Stellenanzeige so besser über Suchmaschinen wie Google auffindbar.

Wenn Sie gezielt Jugendliche ansprechen und für eine Ausbildung im Dachdeckerhandwerk begeistern möchten, sollten Sie einen angepassten Text auf Ihrer Webseite platzieren. Probieren Sie es mit der persönlichen Ansprache (zum Beispiel: "Du bist auf der Suche nach einem coolen Job?") und denken Sie daran, dass ein potenzieller Azubi wahrscheinlich nicht genau weiß, was zum Tätigkeitsfeld gehört. Die Beschreibung des Berufsalltags sollte also entsprechend auch für Laien verständlich sein.

Stellenbörsen und Marktplätze nutzen

Beachten Sie bei der Suche nach neuen Mitarbeitern immer die Zielgruppe, die Sie ansprechen möchten. Unterscheiden Sie zwischen Fachkräften und Auszubildenden. Wenn Sie einen Dachdeckergesellen suchen, der Sie in Ihrem Betrieb unterstützen kann, ist die Jobbörse der Arbeitsagentur die wahrscheinlich größte (kostenlose) Anlaufstelle im Internet ( www.jobboerse.arbeitsagentur.de ). Aber auch regionale Angebote wie www.meinestadt.de (kostenpflichtig) können eine gute Ergänzung von Printanzeigen sein.

Informieren Sie sich auf jeden Fall auch bei Ihrer regionalen Dachdecker-Innung, ob das Angebot besteht, online Stellenanzeigen zu veröffentlichen. Denn die Seiten der Innungen sind gut über Suchmaschinen wie Google auffindbar und bieten eine höhere Sicherheit als frei zugängliche Stellenbörsen. Und auch das Innungsportal Dachdecker.com arbeitet zurzeit an einer Stellenbörse für Arbeitgeber und -nehmer aus dem Dachdeckerhandwerk, um Sie bei der Suche nach geeigneten Fachkräften zu unterstützen.

Für die Ansprache von Azubis hingegen gibt es besondere Online-Angebote für Lehrstellen. So hat die Bundesagentur für Arbeit einen eigenen Bereich, in dem nur Ausbildungsplätze inseriert werden. Aber auch viele Handwerkskammern oder Innungen bauen in letzter Zeit eigene Online-Portale auf, die potenziellen Azubis Informationen zum jeweiligen Handwerk geben und dort auch Ausbildungsplätze vermitteln sollen.

Frederike Pollner

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe DDH 16.2012.

Letzte Aktualisierung: 15.08.2012