Karlsruhe: "Teamplayer sind gefragt“

Lob und Anerkennung häuften sich bei der Freisprechungsfeier des baden-württembergischen Landesverbandes der Dachdeckerhandwerks im Tollhaus in Karlsruhe.

Ba-Wü_1
Freude beim Landessieger Dominika Ketterer (2.von links) und seinem Ausbilder Franz Beha (2.von rechts) der den Wanderpokal aus der Hand von Veit Baudler entgegennimmt. Links: Landesinnungsmeister Hans-Peter Kistenberger. Foto: mjo/pr

„Ihr habt mit der Gesellenprüfung eine für eure Zukunft wichtige Hürde genommen. Die erste Medaille werdet ihr heute in Form eines Gesellenbriefes erhalten“, rief Landesinnungsmeister Hans-Peter Kistenberger den 101 Junggesellen zu. „Jetzt werdet ihr in die Gemeinschaft des Handwerks aufgenommen. Ihr habt euch für den Mannschaftssport entschieden. Dort sind Teamplayer gefragt, Einzelkämpfer haben es da schwer“, so Kistenberger. „Euer Doping soll die Motivation sein, jeden Tag besser zu werden“, schrieb er den stolzen Absolventen auf die Fahne.

Einen humorvollen Einblick in den Schulalltag der jungen Männer gab Studiendirektor Martin Amann von der Heinrich-Hübsch-Schule. In der Gewerbeschule werden seit 25 Jahren alle Dachdecker Baden-Württembergs unterrichtet. Die Freisprechung im Tollhaus bezeichnete Amann als „exklusive Feier“. Den Junggesellen wünschte er, dass sie „richtig gute Dachdecker werden“.

Michael Braunwarth, der im Vorstand des Landesverbandes für die Berufsausbildung zuständig ist, führte dem Auditorium die Vorteile des angesehenen Dachdeckerberufs vor Augen. Den jungen Männern gab er wertvolle Ratschläge und Tipps für das Berufsleben und die Weiterbildung. In seiner Funktion als Landeslehrlingswart dankte er den Ausbildungsbetrieben für ihr Engagement, bevor er die jungen Leute nach traditioneller Art von den Pflichten des Lehrvertrages freisprach.

Verbandsgeschäftsführerin Eva Meisel und Landesinnungsmeister Hans-Peter Kistenberger riefen die Landes- und Kammersieger zur Ehrung auf die Bühne. Den ersten Platz als Landessieger Baden-Württemberg hat sich Dominik Ketterer von der Firma Franz Beha Bedachungen in Freiburg  erarbeitet. Er kam auch in Genuss des Zedach-Werkzeugkoffers. Der Ausbildungsbetrieb des jungen Siegers wurde mit dem Wanderpokal ausgezeichnet.

Ba-Wü_2
Die zahlreichen Gäste wurden musikalisch vom Trio "Endless Second" unterhalten. Foto: mjo/pr

Weil der erste Landessieger, Dominik Ketterer, nicht am Bundeswettbewerb teilnehmen kann, wird der zweite Landessieger, Niklas Denz von der Firma Denz in Rielasingen-Worblingen an seiner Stelle für Baden-Württemberg antreten.

Zur Feier des Tages stiftete der Landesverband den Junggesellen den Schriftzug „Dachdeckergeselle 2016“, für die Heckscheibe des Fahrzeugs. Axel Benath setzte noch einen drauf: Er will jedes eingesandte Foto des Fahrzeugs mit Aufkleber mit einem Einkaufsgutschein über 25 Euro belohnen. Die gesammelten Bilder will er dem Landesverband zur Verfügung stellen.

Monika John

Letzte Aktualisierung: 03.01.2017