Keine Arbeitsunfälle als oberstes Ziel

Insgesamt wurden bei Velux 2014 an den 18 Produktionsstätten nur noch elf Arbeitsunfälle registriert. Damit ist der Dachfensterhersteller dem selbstgesteckten Ziel von „null Unfälle“ wieder einen Schritt näher gekommen.

Luftaufnahme des Produktionsstandorts von Velux im thüringischen Sonneborn.
Am deutschen Velux Produktionsstandort im thüringischen Sonneborn wurde 2014 kein einziger Arbeitsunfall registriert. Foto: Velux Deutschland GmbH

Der deutsche Produktionsstandort im thüringischen Sonneborn bei Erfurt, an dem Velux rund 500 Mitarbeiter beschäftigt, glänzt in Punkto Arbeitssicherheit. Während die vorläufigen Zahlen der gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) für die gesamte gewerbliche Wirtschaft in Deutschland auf einen leichten Anstieg der Arbeitsunfälle schließen lassen, wurde am Velux Standort Sonneborn im vergangenen Jahr kein einziger Arbeitsunfall registriert. Zurückführen lässt sich diese Entwicklung unter anderem auf das „Velux Safety Excellence Programme“, in dessen Rahmen das Unternehmen seine Führungskräfte und seine Produktionsmitarbeiter gezielt in Bezug auf Sicherheitsmanagement und sicheres Verhalten schult. Zu den Instrumenten gehören neben regelmäßigen Kontrollen der Sicherheitsausrüstung und Sicherheitsgänge durch die Führungskräfte vor allem Gespräche mit den Mitarbeitern.

Ziel ist es, dass Bewusstsein für gefährliche Verhaltensweisen zum Beispiel in den Bereichen Höhenarbeit, Staplerverkehr oder dem Freischalten von Maschinen zu erhöhen, „denn die Erfahrung zeigt, dass die meisten Unfälle nicht durch Maschinen oder Geräte, sondern durch gefährliches Verhalten verursacht werden“, so Bernd Kühl, Geschäftsführer des Produktionsstandortes Sonneborn.

Letzte Aktualisierung: 02.07.2015