Krisenfest durch 50 Jahre

Er gilt als Kölner Vorzeigebetrieb und Firmengründer: Manfred Schröder hat das Dachdeckerhandwerk auch über die Stadtgrenzen hinaus geprägt. Nun feierten Gäste und Mitarbeiter das 50-jährige Bestehen von Schröder Bedachungstechnik.

schröder3
Firmengründer Manfred Schröder zur Eröffnung der Jubiläumsfeier: „Wir haben immer ins Besserwerden investiert“. Im Hintergrund das Mitarbeiterfoto. Fotos: DDH

Am Beginn stand eine Vision, so Manfred Schröder in seiner Begrüßung zur Jubiläumsfeier auf dem eigenen Betriebsgelände in Köln-Rodenkirchen: „Einen neuen Betrieb gründen und eigene Ideen umsetzen“. Das setzte der junge Dachdecker- und Klempnermeister schon kurz nach seinen Prüfungen am 1. September 1965 in die Tat um. Der 2-Mann-Betrieb wuchs schnell und so wurde nur wenige Jahre später der heutige Firmensitz im Industriegebiet Köln-Rodenkirchen gebaut. Heute befinden sich dort auf einem 4.000 Quadratmeter großen Grundstück eine moderne Werkstatt mit Lagerhalle und ein Bürogebäude für zurzeit 62 Mitarbeiter. Manfred Schröder zur Struktur des Unternehmens: „Wichtig war uns immer eine sinnvolle Verbindung aufzubauen von Einkauf, Verwaltung und Handwerk. Das gelingt am besten mit selbst ausgebildeten Mitarbeitern.“ Fast zwei Drittel der gewerblichen Mitarbeiter sind von Schröder Bedachungstechnik selbst ausgebildet worden. Dieses Engagement für den Nachwuchs wurde auch von den Festrednern explizit gewürdigt, sei es vom Bürgermeister der Stadt Köln, Thomas Wolter über den Obermeister der Dachdecker-Innung Köln, Thomas Ruhrmann bis hin zu Klaus Niemann, ehemaliger Geschäftsführer der Wolfin Bautechnik.

Auch der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Handwerkskammer zu Köln, Hans-Peter Wollseifer, ließ es sich nicht nehmen persönlich zum besonderen Jubiläum zu gratulieren. Er erinnerte zudem an die außerordentlich Ehrenamtskarriere von Manfred Schröder. Zunächst als Lehrlingswart der Dachdecker-Innung Köln gestartet, wurde er bald stellvertretender Obermeister und dann Obermeister der Innung. 1993 wurde Schröder zum Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) gewählt. Außerdem war er der erste Dachdecker im Präsidium des ZDH, dem er acht Jahre lang angehörte. Dieses lange Wirken für seinen Berufsstand wurde mit zahlreichen Ehrungen gewürdigt unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und der Sonderstufe der Goldenen Ehrennadel des ZVDH. Jetzt kamen noch zwei Goldene Meisterbriefe aus der Hand von ZDH-Präsident Wollseifer hinzu, denn das Firmenjubiläum ist gleichzeitig auch Schröders Meisterjubiläum.

Für die Zukunft gerüstet

Sein Unternehmensstruktur hat Schröder für die Zukunft gerüstet. Nachdem im Frühjahr Peter Schönefeld, langjähriger Geschäftsführer bei Schröder Bedachungstechnik in Rente gegangen ist, legt Schröder die Verantwortung nun in die Hände von drei längjährigen Mitarbeitern. Die Geschäftsführer Renate Wunderlich (Service, Reparatur, Personalmanagement), Heribert Paul (Technik und Angebotswesen) und Marco Schmitz (Finanzen und Einkauf) werden die Erfolgsgeschichte fortführen. Dass dies gelingt, da ist sich der Gründer sicher: “Sie genießen mein volles Vertrauen und das der Belegschaft, sie kennen das Unternehmen und die Kunden und werden die Firmenphilosophie erfolgreich fortführen.“ Damit dürfte der Titel „Kölner Vorzeigebetrieb“ in den nächsten Jahren weiter bestätigt werden.

Elke Herbst

Letzte Aktualisierung: 11.09.2015

NEU: Ratgeber Schäden digital


Schäden und ihre Lösungen beschreiben Sachverständige, Dachdeckermeister und Industrievertreter in diesem Ratgeber.