Luftdicht bis ins Detail

Eine korrekt ausgeführte Luftdichtung ist die Basis für ein energieeffizientes und bauschadenfreies Gebäude. Dieser Artikel fasst typische und schwierige Anschlusssituationen zusammen und zeigt, wie Handwerker diese praktisch lösen können.

Lösung bei Kabeldurchdringungen: Die Manschette schmiegt sich luftdicht an die Kabel an und wird mit dem Untergrund verklebt.
Lösung bei Kabeldurchdringungen: Die Manschette schmiegt sich luftdicht an die Kabel an und wird mit dem Untergrund verklebt. Fotos: Moll bauökologische Produkte GmbH



Rohre oder Kabel verlegt und die luftdichte Ebene durchstößt. In diesem Fall müssten die Stellen wieder abgedichtet werden, was jedoch oft unterbleibt.

Abdichten von Kabelbäumen

Die Durchdringung durch einzelne Kabel und Rohre ist relativ leicht zu lösen. Arbeiten wir mit einem Klebeband, haben sich folgende Schritte bewährt: das Klebeband erst auf das Kabel, dann auf die Luftdichtungsbahn verkleben,  sodass eine beidseitig L-förmige Verklebung entsteht. Je mehr Leerrohre oder Kabel die luftdichte Ebene durchdringen, desto aufwändiger wird die handwerkliche Verklebung mittels Klebeband und Kartuschenkleber. Weiterer Nachteil: Sobald man daran zieht, reißt die Verklebung ab.

Will man Kabelbäume sicher abkleben, muss man die Kabel so weit auseinander ziehen, dass man jedes Kabel einzeln abkleben kann. Der kritische Punkt beim Abkleben sind die Berührungsflächen der Kabel. Hier kann mit einem Spritzer Kartuschenkleber Sicherheit geschaffen werden. Diese Lösung benötigt Platz, der im Vorfeld einzuplanen ist. Fehlt der Platz, kann durch schräge, mittig zulaufende Bohrungen das Zusammenlaufen der Kabel herbeigeführt werden.

Um mehrere durchdringende Kabel sicher zu fixieren, hat sich folgende Vorgehensweise bewährt. Man nimmt eine luftdichte Holzwerkstoffplatte, bohrt die entsprechende Anzahl Löcher in die Platte und sägt die Platte längs der Löcher auf. Nun fügt man die Plattenteile um die Kabel und hat genügend Platz, diese mit einem Klebeband abzukleben.

Leichter und schneller arbeitet es sich mit vorgefertigten Manschetten, die auch eine gewisse nachträgliche Beweglichkeit der Rohre und Kabel zulassen. Diese Manschetten werden über Kabel oder Rohre geführt. Ein dehnbares Dichtmaterial schließt die Durchdringung luftdicht ab. In einem zweiten Schritt werden die Manschetten auf die luftdichte Ebene geklebt. Die Manschetten müssen aber immer zusammen mit dem Rohr bzw. Kabel montiert werden - das setzt eine gute Bauablaufplanung voraus. Muss man jedoch sehr lange Kabel durch die Manschetten ziehen, ist es schon deutlich schwerer, diese sinnvoll einzusetzen.

Problem bei Dachflächenfenstern: Eckverklebungen

Eine schwierige Eckverklebung entsteht beim Anschluss von Dachflächenfenstern. Die Bahn wird an die umlaufende Nut geführt und muss dort sicher und dicht verklebt werden, auch um die Ecken herum. Besondere Sorgfalt ist auf die Eckpunkte zu legen. Hier kann ein geübter Handwerker mit vorgefalteten Klebebändern einen durchgehenden luftdichten Anschluss schaffen. Vorgefertigte Ecken, die je nach Bedarf auf die vorliegende Nutbreite angepasst werden, bieten eine sichere Alternative.

Jens Lüder Herms und Holger Merkel

Letzte Aktualisierung: 05.07.2017