Material geschützt - Betrieb gerettet

Unterspannbahnen, Klebeverbindungen oder Shattering wer haftet bei Materialfehlern? Diese umfassende Frage diskutierten die hessischen Dachdecker auf ihrem 64. Landesverbandstag in Darmstadt lebhaft.

ZDH_1712_702 Aufmacher_preview.jpg
Diskutierten in Darmstadt, von links: Horst Böckling, Ludwig Held, Reinhold Wickel, Josef Rühle und Wolfgang Reinders.

Vor sechs Jahren gaben die hessischen Dachdecker ihrem Verbandstag eine neue Struktur und setzten auf eine Diskussionsrunde als Schwerpunkt der Veranstaltung. Dass dieses eine gute Entscheidung, sogar mittlerweile Tradition ist, zeigte auch die Ausrichtung des 64. Landesverbandstags in Darmstadt. "Wir wollen keine Politiker-Statements und keine langen Grußworte, sondern unseren Mitglieder konkret Hilfestellungen zu aktuellen Themen geben," erklärte Landesinnungsmeister Ludwig Held bei der Eröffnung der Mitgliederversammlung am Freitagmorgen. Held begrüßte unter anderem die ZVDH-Vizepräsidenten Stephan Eickhoff und Fred Schneider sowie ZVDH-Ehrenpräsident Manfred Schröder und gab einen Überblick über die Aktivitäten der hessischen Dachdecker, insbesondere des Dachdecker -Zentrum Weilburg.

Groß war der Besucherandrang am Freitagabend in der Kult-Veranstaltungshalle Comedy Hall, wo Darmstadts Obermeister Frank Oehme 225 Gäste begrüßte, die sich über den "Deppenkaiser", eine "dreigedrehte Dorfgeschichte" des Kikerki-Theaters Darmstadt amüsierten. Gespannt nahmen die Mitglieder im Welcome Hotel am Samstagmorgen Platz, wo Ludwig Held die Diskussionsrunde mit Horst Böckling, Vorstand Zedach, Ludwig Held, ZVDH-Justitiar Wolfgang Reinders, ZVDH-Geschäftsführer Technik Josef Rühle und Reinhold Wickel von Roto eröffnete. Mit einer Einführung aus juristischer Sicht durch Justitiar Wolfgang Reinders startete die Diskussionsrunde.

Komplexe Produktdaten erfordern Transparenz

ZDH_1712-702 Darmstadt 2_preview.jpg
Mit einer Einführung aus juristischer Sicht durch Justitiar Wolfgang Reinders startete die Diskussionsrunde. Fotos: DDH

Shattering als Materialfehler?

Wir Dachdecker müssen uns bewusst machen, dass die juristische Seite unserer Arbeit immer wichtiger wird: "Wie kann ich mich als Unternehmer absichern? Ist der Schaden ein Material- oder ein Verarbeiterfehler? Wir bieten Ihnen mit den Materialgarantien eine konstante Sicherheit, auch bei sich ändernden Rezepturen der Hersteller", riet Rühle. "Achten Sie bei der Auswahl der Materialien auch auf deren Herkunft", empfiehlt Horst Böckling. Er berichtete von den Problemen eines Dachdeckers beim Frankfurter Flughafen, der Dachbahnen aus dem Ausland verwendete. "Wir haben bei unseren Garantien nachgebessert, zum Beispiel eine erweiterte Produkthaftpflichtversicherung integriert", ergänzte Reinders, "lassen Sie sich den Wortlaut schriftlich bestätigen" so Rühle. Eine Stadtrallye mit den Sehenswürdigkeiten der Wissenschaftsstadt Darmstadt und die anschließende "Darmstädter-Dachparty" in der Centralstation rundeten den gelungenen Verbandstag ab.

Johannes Messer

Weitere Bilder auf unserer Facebook-Seite

Letzte Aktualisierung: 29.06.2017