Neuer Mindestlohn im Dachdeckerhandwerk

Der Mindestlohn 1 beträgt für ungelernte Arbeitnehmer zunächst 12,40 Euro pro Stunde. Er steigt ab 1. Januar 2021 auf 12,60 Euro pro Stunde. Für gelernte Arbeitnehmer (Gesellen) beträgt der Mindestlohn 2 zunächst 13,60 Euro pro Stunde. Zum 1. Januar 2021 wird er auf 14,10 Euro pro Stunde angehoben

Tarif_Arbeitsrecht_NW
Tarif- und Arbeitsrecht Dachdeckerhandwerk

Der Anspruch auf den Mindestlohn für die im Kalendermonat geleisteten Stunden wird spätestens zum 15. des Monats fällig, der auf den Monat folgt, für den er zu zahlen ist. Dies gilt nicht für Betriebe, soweit diese nachweislich eine betriebliche Arbeitszeitflexibilisierung unter den Voraussetzungen des Rahmentarifvertrags für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk durchführen.

Durch die Zehnte Dachdeckerarbeitsbedingungenverordnung werden die Rechtsnormen des Tarifvertrags zur Regelung eines Mindestlohns im Dachdeckerhandwerk – Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik – im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 14. August 2019 (TV Mindestlohn) auf alle nicht an ihn gebundenen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erstreckt, die unter seinen Geltungsbereich fallen, wenn der Betrieb oder die selbstständige Betriebsabteilung im Sinne des fachlichen Geltungsbereichs des Tarifvertrags überwiegend Bauleistungen nach § 101 Abs. 2 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch erbringt. Der Tarifvertrag findet grundsätzlich auch auf Arbeitsverhältnisse zwischen einem Arbeitgeber mit Sitz im Ausland und seinen im Geltungsbereich der Verordnung beschäftigten Arbeitnehmern Anwendung.

Geltungsbereich des Tarifvertrags

In den Geltungsbereich des Tarifvertrags fallen alle gewerblichen Arbeitnehmer von Betrieben und selbstständigen Betriebsabteilungen des Dachdeckerhandwerks im Sinne des betrieblichen Geltungsbereichs des Rahmentarifvertrags. Nicht erfasst werden Schüler an allgemeinbildenden Schulen mit Ausnahme der Schüler an Abendschulen und -kollegs sowie Schulabgänger, die innerhalb von zwölf Monaten nach Beendigung ihrer Schulausbildung bis zu einer Gesamtdauer von 50 Arbeitstagen beschäftigt werden. Neu geregelt ist, dass nun explizit auch Personen, die nachweislich aufgrund einer Schul-, Ausbildungs- oder Studienverordnung ein Praktikum absolvieren, von der Mindestlohnpflicht ausgenommen sind. Außerdem werden gewerbliches Reinigungspersonal, das für Reinigungsarbeiten in Verwaltung- und Sozialräumen des Betriebs beschäftigt wird, sowie gewerbliche Arbeitnehmer, die ausschließlich am Betriebssitz beschäftigt werden, nicht erfasst. Dies gilt allerdings nicht für den Bereich der Vorfertigung im Betrieb, d. h. hier ist der Mindestlohn zu zahlen.

Zu den tariflichen Änderungen im Dachdeckerhandwerk :

Letzte Aktualisierung: 06.02.2020