Rheinzink-Masters 2016: Christian Bickel gewinnt

Der Fachkräftemangel ist längst im Handwerk angekommen. Um auf das Potential, die Qualität und Fertigkeit von jungen Handwerkern aufmerksam zu machen, lud das Unternehmen zum zweiten Mal zu den Rheinzink-Masters ein.

Rheinzink Masters 1-3
Florian Sittig (Platz 3). Christian Bickel (Platz 1) und Mario Kreher (Platz 2) Foto: Rheinzink

Rund 30 junge Gesellen folgten der Einladung und zeigten im zweistufigen Wettbewerb was in Ihnen steckt. In den Vorentscheiden waren es typische Klempnerdetails im Ziegeldach, die es zu bewältigen gab. Die zehn besten Teilnehmer sicherten sich das Finalticket. Dieses fand statt am Freitag, 08.04.2016 am Hauptstandort in Datteln. Hier wartete auf die Finalisten ein Pultdach-Model, das in Stehfalztechnik bekleidet werden musste. Knifflig hierbei war sicherlich die Aufstellung des Querfalzes. In sieben Stunden galt es die Herausforderung rund um Montage der kastenförmigen Rinne, Ortgangausbildung und Mauerabdeckung zu meistern.

Die Jury, bestehend aus Wolfgang Laing (SHK-Innung Münster), Berthold Schauerte (Lorenz-Burmann-Schule Eslohe) und Heiko Küchenmeister (Lehrverleger Rheinzink) bewertete im Anschluss die Ausführungen anhand eines fest definierten Punktekatalog.

Durchsetzen konnte sich Spengler Christian Bickel, der im familiären Betrieb in Floh-Seligenthal das Spenglerhandwerk gelernt hat. Christian Bickel sicherte sich mit dem Sieg ein Stipendium für den Meisterkurs im Wert von 5.000 € und eine Inhouse-Schulung für den Betrieb. Auf Platz zwei folgte Spengler Mario Kreher, Dorner GmbH in Oberteuringen. Ihm überreichte Frank Neumann, Leiter Anwendungstechnik/Marketing einen kompletten Spengler-Werkzeugsatz von Stubai. Den dritten Platz belegte Spengler Florian Sittig von Metallbedachungen Messerschmidt aus Fambach. Für ihn gab es als Gewinn ein Lötset von Perkeo.

Letzte Aktualisierung: 13.04.2016