Sanierung St. Joseph Kirche durch Handwerk Dachbau

Die MH Handwerk Dachbau GmbH sanierte die St. Joseph Kirche in Bonn: Sie erstellte neue Fußschwellen, verstärkte Sparren und ersetzte die alte Schieferdeckung durch Dachziegel im Rautenformat.

St. Josephs Kirche Bonn Smaragd Bonn St
Schieferdeckung ersetzt: für die neue Deckung entschieden sich Bauherr, Architekt und ausführender Dachdecker für einen rautenförmigen Dachziegel. Fotos: BMI

Die einschiffige römisch-katholische Kirche St. Joseph im Bonner Stadtteil Bonn-Castell ist ein schlichter, aber monumentaler Backsteinbau und wurde in den Jahren 1930/31 erbaut. 1934 eingeweiht, wurde die Kirche im Jahr 1944 durch Bomben schwer beschädigt. Im Zuge des Wideraufbaus in der Nachkirgszeit erhielt das Dach eine neue Schiferdeckung und genau diese litt unter dem Zahn der Zeit, dass Kirchendaches sowie des Kirchturms war geschädigt. Einzelne Schiefersteine waren bereits abgefallen, die gesamte Dacheindeckung entsprach nicht mehr den Ansprüchen an ein sicheres Dach. Auch wurden erste Schäden durch Einregnungen an der Konstruktion des Dachtragwerkes festgestellt. Diese Schädigungen am Dachtragwerk gefährdeten letztlich auch die innenliegende Holzdecke des Kirchenschiffes und somit auch die wertvolle Orgel im Inneren der Kirche. Die Firma MH Handwerk Dachbau GmbH aus Hillesheim, ein erfahrener Dachdecker- und Zimmererbetrieb mit großer Expertise in der Sanierung von Kirchenbauten, erhielt den Auftrag zur Ausführung der umfangreichen Dacharbeiten. Hier standen sowohl die Ertüchtigung des Dachtragwerks wie auch eine neue Dachdeckung an.

Umfangreiche Rekonstruktion des Dachtragwerkes

Nach dem Abräumen der alten Schieferdeckung des Kirchenschiffes zeigten sich weitere Schäden an der Tragkonstruktion. So mussten alle Fußpunkte der Sparren erneuert und ersetzt werden. Hierzu wurden eine neue Fußschwelle auf das umlaufende Ziegelmauerwerk gesetzt, sicher verankert und die Auflager der Sparren-Fußpunkte erneuert. Zusätzlich wurden die Sparren mit neuen Ankern aus einer L-förmigen Holz-Mehrschichtplatte am Stahltragwerk nach Statik angelascht, um so die nach außen gerichteten Horizontalkräfte sicher aufnehmen und in die Stahlkonstruktion einleiten zu können. Die alten Aufschieblinge waren nur unzureichend befestigt und mussten erneuert werden. Neue, fest verschraubte Aufschieblinge stellen sicher, dass die spätere Ableitung des Regenwassers über die Außenwand in die Dachrinne ermöglicht wird. Anschließend verlegten die Dachdecker und Zimmerer im Traufbereich neue Schalbretter. Auch wurde das Stahltragwerk aus Doppel T-Trägern im Mauerwerk neu verankert und so statisch ertüchtigt.

Dachziegel in Anlehnung an klassische Schieferdeckung

Für die Wahl der neuen Dachdeckung, es sollte kein Schiefer mehr genutzt werden,entschied sich das mit der Sanierung beauftragte Architekturbüro Saul aus Bonn in Abstimmung mit der Kirchengemeinde und dem Erzbistum Köln für die Ausführung einer Dachdeckung mit einem matt engobierten Dachziegel in der Farbe Anthrazit. Dieser Dachziegel hat eine einzigartige Rautenform, die eine optische Anlehnung an klassische Schieferdeckungen ermöglicht. Der rautenförmige Dachziegel hat eine Länge von 475 mm und eine Breite von 443 mm und wird im Verband verdeckt. Für die Eindeckung bei einem Bestandsgebäude ist dabei günstig, dass der Dachziegel mit einer variablen Decklänge ausgestattet ist; so kann das Dach auch ohne Schneiden des Dachziegels optimal eingeteilt werden.

Geschlossene Deckunterlage und optimale Verklammerung

Vor dem Verlegen der Dachziegel ordneten die Dachdecker auf der 1.100 Quadratmeter großen Dachfläche und auf der Schalung eine hochreißfeste Unterdeckbahn an.

Horst Pavel

Den kompletten Beitrag lesen Sie in DDH 04.2020.


Jetzt DDH abonnieren

Die Fachzeitschrift DDH Das Dachdecker-Handwerk versorgt Sie alle zwei Wochen mit kompetent recherchierten Fachinformationen. Diese sind auch online und in der App abrufbar.


Letzte Aktualisierung: 17.02.2020