Themenmix beim Dachforum

Rund 330 Teilnehmer konnte Geschäftsführer Bernd Lordieck zum Coba-Dachforum begrüßen.

Fachforum_2019
Professor Dr. Bernd Raffelhüschen präsentierte humorvoll die Folgen der Bevölkerungsentwicklung für die Immobilien- und Baubranche. Foto: Coba

Er berichtete, dass der der Außenumsatz des Coba-Fachhandels 2018 um 7 % auf mehr als eine halbe Milliarde Euro gewachsen ist. Zur Preisentwicklung appellierte er an die Lieferanten, hier nicht das Maß zu verlieren und mit Fingerspitzengefühl zu agieren.
ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk stellte vor, wie sich das Handwerk auf den demographischen Wandel einstellt und aktive Nachwuchswerbung betreibt. Ziel ist es, das Image des Dachdeckerberufs zu verbessern und so junge Leute für eine Ausbildung im Handwerk zu begeistern. Dazu setzt der Verband unter anderem auf Jugendbotschafter und die Nutzung der sozialen Medien. Rückblickend auf das Jahr 2018 berichtete Bollwerk von einem Rekordumsatz im Dachdeckerhandwerk, der mit einem Plus von 10,11 % rund 10 Milliarden Euro erreichte. Für 2019 gab er eine optimistische Prognose ab, da die meisten Handwerksbetriebe nach wie vor über volle Auftragsbücher verfügen.
Auf unterhaltsame Art nahm der Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Bernd Raffelhüschen die Gäste mit auf seine Tour d’Horizon über „Demographie, Immobilien, Glück“.
Der Pilot, Redner und Autor Philip Keil zog die Zuhörer mit seinen „Strategien der Profi-Piloten“ in den Bann. Nach einem einschneidenden Erlebnis in seiner Zeit als Berufspilot, bei dem er im letzten Moment einen Absturz verhindern konnte, begann er, Flugzeugabstürze zu untersuchen. Die drei maßgeblichen Ursachen: Entscheidungsschwäche, mangelnde Kommunikation und falsche Prioritätensetzung. Aus typischen Verhaltensmustern und daraus entstehenden Fehlerketten entwickelte er Strategien, die auch am Boden – also in jedem Unternehmen – über Crash oder Punktlandung entscheiden können. Nicht eine Fehlhandlung führt zum Absturz, sondern das Fehlen einer Handlung – so eine seiner anschaulich dargestellten Botschaften. Das Ende des Programms bestritt Vince Ebert auf kabarettistische Weise zum Thema Digitalisierung.


Letzte Aktualisierung: 25.02.2019