Vizeweltmeister in Riga

Vom 13. bis 17. November fand in Riga der IFD-Kongress und die Weltmeisterschaft statt. 30 Teams aus 11 Ländern zeigten in den Kategorien Metalldach, Steildach, Flachdach und Fassade ihr Können. Deutschland wurde im Bereich Steildach Vizeweltmeister und belegte in der Kategorie „Waterproofing“ immerhin den 3. Platz, die Schweiz holte dreimal Gold.

Passend zum 100-jährigen Jubiläum seiner Unabhängigkeit fanden in Riga der IFD-Kongress und die Weltmeisterschaft 2018 statt. Am 10. November reiste das Deutsche Team in die lettische Hauptstadt darunter: Max Paetzold aus Crinitzberg, Maximilian Zörb aus Gießen und der Bundessieger 2017, Jonas Fangmann aus Visbek sowie Tim Rüdiger aus Schleiz. Im Steildachbereich kämpften Paetzold und Rüdiger, Zörb und Fangmann traten im Bereich Abdichtungen an.

IFD
Das erfolgreiche deutsche Abdichtungs-Team in der Mitte mit Maximilian Zörb, Mentor Michael Schaaf und Jonas Fangmann. Fotos: Schaaf

Erstmals Fassade im Wettbewerb

Am Mittwoch gab es im Internationalen Messezentrum Kipsala EXPO die letzten Erläuterungen zu den Aufgaben, dann startete der Wettbewerb mit den Pflichtaufgaben in den Kategorien Steildach, Flachdach, Metalldach und Fassade. Fassade kam als eigene Kategorie dieses Mal neu dazu. Für jede Kategorie standen jeweils gleiche Modelle zur Verfügung, die am Vorabend den Dachdeckern zugelost wurden. 30 Holzmodelle waren ein schöner Blickfang in den lettischen Messehallen. Am Freitag folgte die Kür. 12 Schiedsrichter hatten die anspruchsvolle Aufgabe die Leistungen der jungen Dachdecker zu bewerten.

Die Ergebnisse zeigten, dass kleine Details den Unterschied ausmachten. Nach vielen Jahren auf den Siegertreppchen war die Erwartungshaltung an die deutschen Dachdecker recht hoch. Doch damit konnten die Teilnehmer gut umgehen, auch weil die Mentoren durch routiniertes Trainieren von Arbeitsprozessen den Druck etwas wegnahmen.

Denkbar knappe Entscheidung

Die Ergebnisse waren im Steildach-Bereich äußerst knapp: Nur wenige Punkte trennten den ersten vom zweiten Platz. Anfertigen musste die Teams zwei Pflichtaufgaben, die aus jeweils kompletten Dachaufbauten mit einer Dachziegeldeckung mit Grat und Einbau eines Dachflächenfensters bestand.

Die Zeit dafür betrug sieben Stunden und 15 Minuten. Obwohl es zum Schluss nicht ganz reichte, freuten sich die Dachdecker über den sehr guten 2. Platz. Sieger wurde das Team Schweiz, den 3. Platz belegte Österreich. Mentor und Trainer des Steildach Teams war Jörg Schmitz vom BBZ Mayen .

Sieger 27. Weltmeisterschaft Junger Dachdecker in Riga

Abdichtung:

1. Platz: Schweiz

2. Platz: Österreich

3. Platz: Deutschland

Steildach:

1. Platz: Schweiz

2. Platz: Deutschland

3. Platz: Österreich

Unterstützung durch Sponsoren

Beide Teams freuten sich zudem über ­Materialien der Firma RG Arbeitsschutz, die die komplette Arbeitskleidung einschließlich Arbeitsschuhe sponserten. Wie schon in den vergangenen Jahren stellte die Firma Freund das Material und übernahm den Transport der Werkzeugkisten nach Riga und zurück. Von Roto kam ein beträchtlicher finanzieller Zuschuss.
Sein großes Improvisationstalent bewies Thomas Schwidder (Braas) , der sich noch vor Ort um Dachmaterialien kümmerte und so unsere „Jungs“ unterstützte.

Mit einem Galaabend in Riga feierten die Organisatoren der 27. IFD-Weltmeisterschaft junger Dachdecker mit allen Teams bis in die frühen Morgenstunden.

Johannes Messer

Den gesamten Artikel lesen Sie in DDH 24.2018

Zum "Kasatschok-Tanz" auf der IFD WM 2014

"Kings of the roof" 2010 mit beißenden Dachdeckern.

Letzte Aktualisierung: 04.12.2018

NEU: Ratgeber Schäden digital


Schäden und ihre Lösungen beschreiben Sachverständige, Dachdeckermeister und Industrievertreter in diesem Ratgeber.