Recycling Bitumen: Vom Dach auf die Straße

Die Skandinavier machen es seit Jahren vor, nun ist das Verfahren zum Recycling von Dachpappe auch in Deutschland angekommen: Die Dachpappe Recycling Deutschland GmbH will mit ihrem patentierten Verfahren die Asphaltherstellung in Deutschland revolutionieren.

Dachpappen-Recycling
Der sortierte Dachpappenabfall wird im Werk von Tarpaper Recycling verarbeitet und das Material kann in der Asphaltherstellung als Bindemittel verwendet werden. Foto: Dachpappe-Recycling

Ob Hausanbau oder Flachdach des Wohnhauses, ob Garagendach, Gartenhaus oder kleiner Schuppen: Falls es zu einer Sanierung kommt, fällt meist eine enorme Menge Abfall an, die es fachgerecht zu entsorgen gilt – was zum Teil mit erheblichen Kosten für den Entsorger verbunden ist. Bisher wurde "Dachpappe" aus Abrissen oder Sanierungen von Dächern auf Deponien verbracht oder verbrannt. Eine aus Skandinavien stammende neue Methode macht es nun möglich, Dachpappe zu recyceln – ein Verfahren, von dem nicht nur die privaten Entsorger, sondern auch die Umwelt profitiert und vor allem: die Asphaltindustrie.

Ökologischer Nutzen und wirtschaftliche Vorteile
Patentiert hat das Verfahren das ebenfalls zur ENVISO GROUP gehörende dänische Unternehmen Tarpaper Recycling. Als eines der ersten Unternehmen weltweit haben die Dänen systematisch ein Verfahren für das Recycling von Dachpappenabfall eingeführt.
Die Hauptrolle spielt dabei Bitumen, ein raffiniertes Erdölerzeugnis, das im Straßenbau als Bindemittel eingesetzt wird und zusammen mit Gesteinskörnungen den Asphalt bildet.
Der Bitumen-Gehalt von Dachpappe liegt bei 55 % und damit weit höher als bei recyceltem Asphalt, der traditionell als Ersatz für reines Bitumen verwendet wird. Bei dem innovativen Raffinationsverfahren wird die bitumenreiche Dachpappe in ein Granulat, das so genannte „Bitumen-Mix“, umgewandelt – ein Rohstoff, der zu 100 % recycelbar und mit dem CE Gütesiegel ausgezeichnet ist.

Recyceltes Bitumen aus Dachpappe kann bei der Asphaltherstellung als Bindemittel verwendet werden und das in Asphalt enthaltene reine Bitumen zur Hälfte ersetzen. Dabei kann es immer auch zusammen mit recyceltem Asphalt eingesetzt werden. Der unter Zugabe von recyceltem Dachpappenabfall hergestellte Asphalt kann sowohl als untere als auch obere Asphaltschicht für Straßenbeläge verwendet werden und entspricht in puncto Qualität dem ohne Zugabe von Bitumen-Mix hergestellten Asphalt.

Zur Problematik Entsorgung Polystyrol

Die wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile liegen auf der Hand: Asphalthersteller erzielen erhebliche Einsparungen. Ein Rechenbeispiel: Bei einem Produktionsvolumen von 100.000 Tonnen Asphalt im Jahr beschert die Zugabe von 2 % Bitumen aus Bitumen-Mix den Asphaltherstellern potenzielle Einsparungen in Höhe von 400.000 EUR – 500.000 EUR jährlich. Auch die Umwelt profitiert: Im Vergleich zur herkömmlichen Behandlung von Dachpappenabfall werden pro Tonne Asphalt, der mit Dachpappengranulat hergestellt wird, 60 kg CO2 eingespart. Bei der Herstellung von 100.000 Tonnen Asphalt lassen sich demnach 6.000 Tonnen CO2 einsparen.

Letzte Aktualisierung: 10.01.2019

NEU: Ratgeber Schäden digital


Schäden und ihre Lösungen beschreiben Sachverständige, Dachdeckermeister und Industrievertreter in diesem Ratgeber.