WDVS – nein danke!

Fassaden-Sanierung Meinerzhagen: Statt WDVS für die Fassade nutzte der Dachdecker eine hinterlüftete Konstruktion bekleidet mit einer besonderen Schieferdeckung.

Schieferfassade Meinerzhagen (3)
Wenn Dachdecker investieren, heißt es: Schiefer statt WDVS! So passiert beim neuen „Quartier der Generationen“ in Meinerzhagen. Fotos: Rathscheck Schiefer

Als in Meinerzhagen 1955 ein neues Wohngebiet errichtet wurde, kam auch eine neue Schule. Viele Jahre hat sie gut gedient, bis die Kinder, die hier aufwuchsen, erwachsen wurden und wegzogen. In Meinerzhagen entstanden neue zentrale Schulbauten. Die Alte Gemeinschaftshauptschule in der Genkeler Straße hatte 2017 ausgedient.

Schon seit 2015 suchte die Stadtverwaltung nach einem Investor für die alte Hauptschule. Die Sparkasse Meinerzhagen sprach schließlich Dachdecker an, die schon in der Vergangenheit durch mutige und ungewöhnliche Umbauten bekannt wurden.

Die schlussendlich drei Investoren DDM Rolf Lutz, DDM Mike Sternkopf und Pflegedienstchef Claudius Hasenau nahmen sich der Schule mit einem Investitionsvolumen von 18 Millionen Euro an. Ziel war das „Quartier der Generationen“, ein Bauwerk mit breitem Nutzen für die Stadt.

Basis für die umfangreichen Umbauten war eine besonders robuste Bausubstanz mit 3 m hohen Räumen. Die Ziegelmauerwerke der Schule sind 48 cm dick und beide Gebäudetrakte komplett unterkellert. Auf eine Nutzlast von 500 kg/m² sind die Betondecken der Schule ausgelegt und entsprechend robust in der Handhabung für zukünftige Anwendungen.

Die alte Schule setzt sich aus zwei Gebäuden zusammen. Das 133 m lange Hauptgebäude beherbergt heute zu einem Viertel ein Demenzwohnheim.

Eine Hälfte des Gebäudes ist im Erd- und Obergeschoss als sozialer Wohnungsbau konzipiert. Es entstanden 34 öffentlich geförderte, barrierefreie Wohnungen. Und die insgesamt 17 Wohnungen unter dem Dach sind frei finanzierter Wohnungsbau. Der kürzere Trakt gegenüber bietet auf seinen 67 m Länge durchweg Mietwohnungen und im hinteren Teil einen Kindergarten. Dachgeschoss komplett neu

Das ursprüngliche einfache Satteldach der alten Schule war nicht ausgebaut und ungenutzt. Im Zuge des Umbaus wurde es komplett abgerissen und bei gleicher Firsthöhe zu einer Steilmansarde mit Flachdach umgestaltet. Die auf dem Flachdach liegende Solaranlage leistet 198 kWp. Ein Blockheizkraftwerk mit 20 kW/Std. ergänzt die Energiezufuhr. Die Mieter erhalten den Strom vom eigenen Dach mit einem Nachlass von 10 % auf den üblichen Strompreis. Nur ein Drittel des erzeugten Stroms wird selbst im Objekt genutzt. Der Rest wird verkauft.

Gebäudehülle KfW 55

Die 7.500 m² große Fassade wurde nicht wie oft üblich mit WDVS beschichtet, sondern mit klassischen, dauerhaften Materialien für vorgehängte hinterlüftete Fassaden bekleidet. Die Dachdeckerinvestoren entschieden sich an der Fassade für eine Mischung aus Schiefer und Biberschwanzziegel. Die Ziegel sind grau glasiert und der rechteckige Schiefer von Rathscheck Schiefer in vier Gebindehöhen zu einer Dynamischen Deckung gestaltet.

Gerard Halama

Den kompletten Beitrag lesen Sie in DDH 07.2020.

Altdeutsche Schieferdeckung
Schnürschemata und Ausführung
Von Alwin Punstein.

Letzte Aktualisierung: 03.04.2020