Weiterbilden heißt weiterkommen

Im Handwerker-Bildungszentrum Karlsruhe trafen sich Geschäftsführer und Meister aus nordbadischen Zimmererbetrieben zur Campus-Veranstaltung „Handwerk und Marketing aus einem Guss – flache Dachneigung und mehr Kundenorientierung im Paket“ von Creaton.

Foto 3 (Rainer Balkenhol)
Hauptreferent DDM Rainer Balkenhol, Leiter Anwendungstechnik der Creaton AG: erforderliche Maßnahmen bei flacher Dach-neigung auf einen Blick. Fotos: Creaton / HS PR

Der Trend zu flachgeneigten Dächern erhöht die Anforderungen an Material und Verarbeitung. Denn die Forderung nach Regeneintragssicherheit ist kompromisslos umzusetzen. Warum ist der Naturrohstoff Ton in dieser Hinsicht anderen Bedachungsmaterialien überlegen? Wieso erlaubt die besondere Formgebung bestimmter Ziegel häufig Einsätze unterhalb der Regeldachneigungen im Regelwerk des ZVDH? Welche Zusatzmaßnahmen sind bei Regeldachunterschreitungen mit Blick auf Nutzung, konstruktive Besonderheiten und klimatische Verhältnisse zu treffen? Fragen, denen die Referenten DDM Rainer Balkenhol, Leiter der Anwendungstechnik, und Fachberater Wolfgang Füller auf den Grund gingen. Je flacher das Dach, desto wichtiger wird die wasserführende Ebene unterhalb der eigentlichen Dachdeckung, und desto wichtiger sind die Produkte und Arbeitstechniken. An den Musterdächern in der Werkhalle des Handwerkerbildungszentrums gab es Praxis zum Anfassen mit Anwendungstipps von Profis.

Foto 5 (Nahtverschweißung)
Heißluftverschweißung der Unterdachbahn „Quattro“ im Praxisteil.

Vom Verlegen von Unterspann-, Unterdeck- und Unterdachbahnen reichten die Übungen bis zur Herstellung einer wasserdichten Ebene mit der Unterdachbahn von der Nahtverschweißung im Quell- bzw. Heißluftverfahren bis zur Abdichtung von Durchdringungen mit Hilfe von Originalzubehör. Schauspieler und gelernter Zimmerer Stefan Graßmann gab anschließend Tipps für Schlüsselsituationen in der Auftragsbearbeitung beim Kunden. Wie man den Auftritt beim Kunden wirkungsvoller gestaltet, auch schwierige Situationen wie Reklamationen zur Kundenbindung nutzt und über Service-Erlebnisse und ihre Kommunikation zur Kundenloyalität kommt. Vorbildliches Marketing fängt schon im eigenen Haus an – denn die eigenen Mitarbeiter sind es, die draußen auf der Baustelle die wichtigsten Umsatzbringer und Imageträger sind.

Letzte Aktualisierung: 29.04.2013