Unfälle auf Baustellen, BG Bau
Würden sich alle Betriebe so gut an alle Unfallverhütungsvorschriften halten, wäre die Zahl der tödlichen Unfälle deutlich geringer, wenn nicht gar auf Null. Foto: BG Bau

Arbeitssicherheit

26. May 2020 | Teilen auf:

Alarmierende Zahlen: Unfälle auf Baustellen

Bereits 15 Menschen kamen von Mitte März bis Ende April auf Baustellen durch Unfälle ums Leben. Das zeigen aktuelle Daten der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU). Abstürze von Dächern und Durchstürze waren dabei die häufigste Ursache.

Die BG BAU spricht von einer alarmierenden Entwicklung und appelliert eindringlich an Unternehmen und Versicherte, Arbeitsschutz ernst zu nehmen. Bei den Abstürzen von Dächern handelte es sich fünf Mal um Abstürze nach innen durch ungesicherte Dachöffnungen sowie nicht durchbruchsichere Dachflächen, zwei Abstürze geschahen von Gerüsten. Vier Unfälle ereigneten sich im Zusammenhang mit herabstürzenden beziehungsweise kippenden Bauteilen. Drei Unfälle passierten mit Baumaschinen.

Präventionsprogramm: Bau Auf Sicherheit. Bau auf Dich!

www.bau-auf-sicherheit.de

Mehr Kontrollen

Die BG BAU hat zudem angekündigt, verstärkt Kontrollen durchzuführen, um Verstöße gegen die Arbeitsschutz- und Hygienevorschriften auf Basis der neuen UVV und aktueller Handlungshilfen zu ahnden. Übrigens: Die BG BAU berät alle Unternehmen und Versicherte nicht nur persönlich, sondern auch mit ihrer Präventionshotline unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 8020100.

Bei Sicherheitsmängeln STOPP sagen!

Jeder Betrieb kann sich aktiv an dem Präventionsprogramm beteiligen. Der erste Schritt zum Mitmachen ist die Unterzeichnung der Betrieblichen Erklärung, mit der sich Unternehmensführung und Beschäftigte gegenseitig das Versprechen geben, aufmerksam zu sein, bei schweren Sicherheitsmängeln STOPP! zu sagen und erst weiterzuarbeiten, wenn diese beseitigt sind.

https://bit.ly/BG-BAU-Betrieb-Erklärung

Lebenswichtige Regeln

https://bit.ly/BG-BAU-Dachflyer-Best

„Sicher auf dem Dach“

An der Stelle sei nochmal an unseren Ordner „Sicher auf dem Dach“ erinnert. Bereits 2018 wurden in Kooperation mit der BG BAU und dem LIV Hessen im ZVDH-Fachausschuss Umwelt-, Arbeits- und Unfallschutz Grundlagen für einen betrieblichen Arbeitsschutz erarbeitet. Umfangreiche Informationen, Checklisten und Muster sind in dem Ordner zusammengefasst, die es vor allem kleineren Betrieben ermöglichen, den Anforderungen an Arbeitsschutzmaßnahmen gerecht zu werden. Dabei ist er bis jetzt das dachdeckerspezifische beste Mittel, wenn auch nicht digital, das bisher funktioniert. Indem man sich schon wenige Stunden pro Woche mit den einzelnen Abschnitten des Ordners auseinander setzt, kann man Stück für Stück die Arbeitsschutzorganisation im eigenen Betrieb strukturieren.

Hans Christian Groß

Den kompletten Beitrag lesen Sie in DDH 11/2020.