Die Entwicklung zeigt sich auch an der wechselnden Titel-Gestaltung von DDH.

Mehr DDH

08. July 2019 | Teilen auf:

DDH Jubiläum: 140 Jahre Dachlösungen

Seit 140 Jahren berichtet DDH über das was Dachdecker wissen müssen. Im Lauf der Zeit hat sich die Dachwelt für DDH und die Dachdecker geändert – geblieben ist unsere gemeinsame Leidenschaft für sichere und schöne Dächer.

Die Anfänge der Fachzeitschriften für das Dachdeckerhandwerk sind vergleichsweise unübersichtlich. Die Geburtsstunde der ersten Fachpublikation „Der deutsche Dachdecker“ ist das Jahr 1879. Die bestehenden Fachzeitschriften „Deutscher Dachdeckermeister“ und „Deutsche Dachdecker-Zeitung“ werden zu einem Organ des neuen Reichsverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks vereinigt. Der Titel lautet: „Deutsches Dachdeckerhandwerk“. Geleitet wird die Zeitschrift ab 1927 vom damaligen Verbandsgeschäftsführer Adolf Gros. Der Name Müller kommt vier Jahre später ins Spiel, als Rudolf Müllers Buchdruckerei aus Eberswalde bei Berlin die Zeitschrift übernimmt und bis zur erzwungenen Einstellung am Ende des Krieges wöchentlich herausgibt.

Highlights der Dachgeschichte in der DDH Zeitleiste.

„Den Flüchtlingen ein Betreuer sein“

Erst vier später kommt es zum Neubeginn, der gleichzeitig eine Zäsur darstellt. Auf dem ersten Verbandstag der Nachkriegszeit – 1949 in Marburg – beschließt der neu gegründete Zentralverband, erneut eine Fachzeitschrift herauszugeben, wiederum unter dem Titel: „Deutsches Dachdecker-Handwerk“, wiederum in Zusammenarbeit mit dem Verlagshaus Rudolf Müller, zu dieser Zeit ansässig in Oldenburg. Verlag und Zentralverband legen 1949 Aufgaben und Inhalte der Fachzeitschrift fest, die DDH bis heute prägen. Auch politische Ambitionen dieser Zeit finden sich in den Archivtexten. Etwa das Ziel, „den Flüchtlingen, Ausgewiesenen und Heimkehrern des Dachdeckerhandwerks ein besonderer fachlicher Betreuer zu sein, ihnen beim Wiederaufbau ihrer beruflichen Existenz beizustehen und für ein besseres Verhältnis zwischen ‚Alteingesessenen‘ und ‚Zugereisten‘ zu sorgen.“ 1950 änderte sich die Erscheinungsweise. DDH kommt alle zwei Wochen auf den Markt, 1951 zieht der Rudolf Müller Verlag an seinen heutigen Standort nach Köln, wohin 1969 auch der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks seinen Weg findet.

Von der Industrieschau zur DACH+HOLZ International

Azubi-App und Frauenzimmer

Dach Dich fit!

2029: 150 Jahre DDH

In 140 Jahren haben das Dachdeckerhandwerk und DDH einen weiten Weg zusammen beschritten, den wir fortsetzen wollen, partnerschaftlich wie kritisch. An Herausforderungen mangelt es dabei nicht – Dachdecker müssen genauso wie Informationsanbieter mutig neue Wege beschreiten und kreativ sein, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ob Tools zum Fachregelwerk, Apps für die Baustelle, News auf der Webseite, ein Webinar oder ein gut recherchierter Beitrag im guten, alten Print-Medium – gemeinsam mit dem ZVDH möchten und werden wir weitere Angebote/Werkzeuge entwickeln, die dem Dachdecker die Arbeit erleichtern.

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung – auf viele weitere, gemeinsame Jahre und Jubiläen, das nächste steht schon 2029 vor der Tür. Auch jetzt gilt noch: Was fällt Ihnen zu DDH ein? Schreiben Sie uns im :

Malte von Lüttichau und Johannes Messer