Module und Sitzgruppen sind stapelbar und können auf Paletten bewegt werden. Foto: Elitele

Produkte

16. December 2020 | Teilen auf:

Heizmodul statt Heizpilz

Mit drei Viertel weniger Energieverbrauch als beim konventionellen Heizpilz argumentiert der Hersteller eines Flächenheizmoduls, das schon bald auch auf Baustellen zum Einsatz kommen könnte. Statt Flüssiggas aus Flaschen wie beim umstrittenen Heizpilz wärmt das Heizmodul idealerweise mit regenerativ erzeugtem Strom. Das Heizmodul EliTile basiert auf einer italienischen Fliese von Marazzi, die mit deutschem Engineering aufgerüstet, in einem international patentierten Verfahren im Saarland und in Sachsen produziert wird. Das Niedrig-Energie-Flächenheiz-Modul ist in Terrassenboden, Hauswand oder Rückenlehne einsetzbar und kann Flächen selbst von Eis und Schnee freihalten. Dank guter Wärmeleitung an die Oberfläche landen 75 Prozent der Energie als Wärme direkt am Menschen. Jedes Modul verfügt über einen eigenen Temperaturregler, damit die individuelle Wunschtemperatur geliefert wird. Bei Lieferung brauchen sie nur einen Netzanschluss. //
www.elitile.de