BAU

26. October 2010 | Teilen auf:

Mittelpunkt München

Nachhaltiges Bauen und Energieeffizienz sind die Top-Themen auf der BAU 2011.Vom 12. bis 17. Januar 2011 werden über 1.900 Aussteller ihre Produkte in München präsentieren. Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten zu diesem Großevent.

Rund 1.900 Aussteller aus 40 Ländern werden vom 12. bis 17. Januar 2011 auf 180.000 Quadratmeter Fläche Architektur, Materialien und Systeme präsentieren. Die 17 Messehallen sind dabei nach Baustoffen, Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Für Dachdecker besonders besonders dicht wird das Angebot in der Messehalle A3 sein, die gesamte Halle wird von Herstellern der Dachbaustoff- und Dachfensterindustrie belegt. Bei Dachziegeln und -steinen werden Angebote erwartet, die den Trend zu flach geneigten Dächern widerspiegeln laut einer aktuellen Studie des Deutschen Dach-Zentrums bevorzugt bereits mehr als jeder fünfte Bauherr die sanft geneigte Dachneigung

Megatrends bestimmen Messeinhalte

In den Hallen B1, C1 und B2 geht es um Fassaden- und Sonnenschutzsysteme sowie Profile aus Aluminium und Stahl. Die Stahlhersteller- und Verarbeiter rücken damit von der Halle B3 in die Halle B2. Der insgesamt 30.000 Quadratmeter große Ausstellungsbereich umfasst auch Maschinen und Werkzeuge zur Aluminium- und Stahlbearbeitung. Auch der Bereich der Informationstechnik gewinnt permanent an Bedeutung. Die BAU IT versammelt in Halle C3 mit rund 6.000 Quadratmeter Fläche zur größte Schau dieser Art in Europa.

Die globalen Megatrends Nachhaltigkeit und Energieeffizienz bestimmen weiterhin die inhaltlichen Schwerpunkte der Messe. Auf Gebäude bezogen bedeutet das: Sie sollen wirtschaftlich effizient, umweltfreundlich und Ressourcen sparend sein, ihren Nutzern Komfort, Wohlbehagen und Gesundheit sichern und sich außerdem optimal in ihr sozio-kulturelles Umfeld einfügen. Auf dem Münchner Messegelände wird daher die nachhaltige Planung, Gestaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden im Mittelpunkt des Interesses stehen sowohl in den Messehallen als auch im Rahmenprogramm. "Wir schreiben das Thema Energieeffizienz auf der BAU 2011 fort", erklärt dazu BAU-Projektleiter Markus Geisenberger. "Unter dem Stichwort Nachhaltigkeit kommen jetzt Themen wie Ressourcenschonung und Wirtschaftlichkeit, aber auch gesundheitliche und soziale Aspekte hinzu."

Hohe Nachfrage bei Solarthermie

Die Diskussionen rund um das nachhaltige und ökologische Bauen fördern die weiterhin hohe Nachfrage nach solarthermischen Anlagen zur Trinkwassererwärmung oder Heizungsunterstützung. Dabei sind laut Veranstalter zunehmend ästhetisch ansprechende Lösungen gefragt, die sich harmonisch in neue oder bereits bestehende Dachgestaltungen einfügen. Der Kollektor und der Eindeckrahmen werden inzwischen oft als vorkonfektionierte Einheiten angeboten, die eine schnelle und unkomplizierte Verlegung ermöglichen. Auch das Rahmenprogramm der BAU 2011 wird das Thema Nachhaltigkeit in all seinen Facetten beleuchten. So wird es in den Foren der BAU, etwa im Forum "Zukunft des Bauens", dazu zahlreiche Vorträge geben. "Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern hochkarätige Experten einladen, die auf die konkreten Anforderungen nachhaltigen Bauens eingehen und diese anhand von Projektbeispielen veranschaulichen", verspricht Projektleiter Geisenberger.