Handwerker an der Bushaltestelle? Kampagane gegen Parkausweis-Wahnsinn in München Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband.
Handwerker an der Bushaltestelle? (Quelle: Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband)

News

29. June 2022 | Teilen auf:

Der Handwerker-Parkausweis-Wahnsinn

Mit einer gemeinsamen Kampagne werben die Dachdecker-Innung München-Oberbayern, die Bau-Innung München-Ebersberg und die SHK-Innung München jetzt für Verständnis – und für ein Nachdenken bezüglich der Parkausweisgebühren im Stadtrat von München.

Für manche Kunden sind Handwerker in München ein echter „Luxus“ – weil die Parklizenz für Handwerker zum Luxusgut geworden ist. Anfang 2022 erhöhte die Landeshauptstadt München die Parkausweisgebühren pro Handwerkerfahrzeug von 265 € auf 720 €.

Der ÖPNV ist nicht immer die Lösung. (Quelle: Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband)

„Klimaschutz, Notdiensteinsätze, Neubauten, Sanierungen, Reparaturen, Schadensbeseitigung…“, beschreibt die Headline einer gemeinsamen Kampagne das Angebotsportfolio – bevor ein großes „Aber“ kommt: „Das Handwerk will und kann das, aber es wird uns in München schwergemacht“, so weiter der Kampagnentext der Dachdecker-Innung München-Oberbayern, der Bauinnung München-Ebersberg und der SHK-Innung.

Sieht so die Zukunft aus? (Quelle: Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband)

Diese Gewerke könnten damit wichtige Beiträge zur Energiewende, zum Energiesparen, zur Nachhaltigkeit und zum Wohnungsbau leisten. Doch seit sich das Parken der „mobilen Werkstätten“ der Handwerker – also ihrer Transporter - um fast das Dreifache verteuert hat, müssen potenzielle Auftraggeber mit einer Absage auf ihre Auftragsanfragen rechnen. Für die Handwerksbetriebe ist es schlichtweg zu teuer, Kunden in München zu betreuen. Ebenso hart trifft es auch die in München ansässigen Handwerker. Auch ihre Parkausweise für die Firmenfahrzeuge sind von bisher 120 € auf 720 € angehoben worden.

zuletzt editiert am 04.07.2022