Der Verband  Niedersachsen-Bremen ist seit März Digitalpartner der Berufsweg-App.
Der Verband Niedersachsen-Bremen ist seit März Digitalpartner der Berufsweg-App.

News

14. May 2021 | Teilen auf:

Niedersachsen-Bremen ist Partner der Berufsweg App

Neue Wege geht der Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Niedersachsen-Bremen bei der Werbung von Nachwuchs für sein Handwerk: Seit März ist er Digitalpartner der Berufsweg-App. Das Ziel: Unkompliziert und niedrigschwellig den direkten Kontakt zwischen Jugendlichen und Innungsbetrieben herstellen und den Schülerinnen und Schülern die große Vielfalt des Dachdeckerhandwerks nahebringen.

Durch die Corona-Pandemie ist der persönliche Kontakt zwischen den Betrieben stark eingeschränkt, Betriebspraktika, Berufsmessen und Bewerbungstrainings fallen weg. Hier setzt die von der UP Consulting GmbH aus Rotenburg entwickelte App an. Per Smartphone soll sie Betriebe und Schüler unkompliziert und niedrigschwellig zusammenbringen.

Die Jugendlichen geben ihre Interessen, Hobbys und Fähigkeiten ein und erhalten Auswertungen und Vorschläge, die ihnen dabei helfen sollen, ihren Platz in der unübersichtlichen Arbeitswelt zu finden. Passende Firmen können sie nach Angaben des Verbands unkompliziert über die App „liken“ und direkt kontaktieren. So sinke die Scheu, sich mit möglichen Ausbildungsbetrieben in Verbindung zu setzen. Den Schülern, die sich für die Ausbildung zum Dachdecker interessieren, soll der Landesinnungsverband dann einen passenden Mitgliedsbetrieb vermitteln.

Die App ist einer von mehreren Bausteinen eines Systems, das Schülerinnen und Schülern der letzten drei Jahrgangsstufen dabei unterstützt, sich ihrer Kompetenzen bewusst zu werden und ihren Berufsweg zu planen. Dazu gehören außer der App die Berufsorientierungsmesse „Berufsweg-Parcours“, Schüler- und Lehrerbücher sowie Schulungen. Das Angebot ist Teil des Berufsorientierungs-Unterrichts, der in den Schulen regulär ab der achten Klasse stattfindet.

Im Mai hat der Landesinnungsverband zum ersten Mal im Rahmen des Berufsweg-Systems eine Online-Schulveranstaltung angeboten. Der Jungbeauftragte Heiner Lüpkemann und die Auszubildende und Studentin Nadja Gründler stellten den Abschlussklassen des Pädagogiums Bad Sachsa den Beruf des Dachdeckers vor. Die Jugendlichen bekamen vorgestanztes Blech, eine Schablone und eine Bauanleitung mit nach Hause und konnten daraus selbst eine Flöte herstellen, um praktische Erfahrung mit der Metallbearbeitung zu machen. Gleichzeitig informierte der LIV über das triale Studium, das die Dachdeckerausbildung, die Meisterprüfung und zusätzlich einen Bachelor-Abschluss umfasst.

Erste Erfolge der digitalen Nachwuchsförderung sind bereits jetzt zu verzeichnen: Gleich in den ersten Wochen nach seiner Registrierung hat der Landesinnungsverband über 70 „Likes“ gesammelt – ein vielversprechender Start, so der Verband. Zwei weitere Veranstaltungen sind an den Gymnasien in Bad Gandersheim und Goslar geplant.