Volkmar Debus, Bereichsleiter Dach&Fassade/Baumetalle.
Volkmar Debus, Bereichsleiter Dach&Fassade/Baumetalle. Quelle: Eurobaustoff

Markt

30. April 2021 | Teilen auf:

Zuwachs und Bilanz in der Eurobaustoff Fachgruppe Dach&Fassade

Eurobaustoff Fachgruppe Dach&Fassade berichtet über positive Entwicklung in 2020.

Zu ihrer Frühjahrstagung trafen sich im April die Spezialisten der Fachgruppe Dach&Fassade pandemiebedingt per Live-Stream. An den Bildschirmen blickte die Fachgruppe zunächst auf einen positiven Geschäftsverlauf in 2020 zurück, der den Mitgliedern eine Zuwachsrate von 11,9 % bescherte. Eine Entwicklung, die mit einem erzielten Plus von 11,5 % in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres weiter anhält, wie die Fachgruppe verlauten lässt.

„Mit diesem Rückenwind aus dem Markt sehen wir uns gut aufgestellt, um im Jahresverlauf weiter erfolgreich zu agieren. Sorgen bereitet uns aktuell allerdings die verringerte Warenverfügbarkeit, die auf eine anhaltend hohe Nachfrage für sämtliche Dachprodukte im Ein- und Zweifamilienhausbau besonders im Steildachmarkt trifft“, sagt der verantwortliche Bereichsleiter Volkmar Debus. Vor diesem Hintergrund waren die drohenden Versorgungsengpässe Thema Nummer eins im Rahmen der Veranstaltung.

Besonders kritisch bewertet Debus die Lage bei den Holzprodukten wie Holzwerkstoffplatten, Rauspundbrettern, Konstruktionsvollholz sowie Dachlatten. Hier komme es bereits zu erheblichen Lieferzeiten oder in Teilen zu ersten Lieferstopps. Ein wesentlicher Faktor sei der deutlich gestiegene globale Bedarf, der mit einer weiterhin positiven Entwicklung der heimischen Bauwirtschaft zuammenfalle und dafür sorge, dass die Nachfrage zurzeit deutlich höher ist als das Angebot, heißt es aus der Fachgruppe. Mit Blick auf das Dachsegment kann Debus daher nicht nur von deutlich längeren Lieferzeiten bei Dämmstoffen, (Dampfbrems-) Folien sowie im Bereich des Bautenschutzes berichten, sondern auch in den Produktgruppen Dachfenster, Dampfbremsen, Unterdeckbahnen und Folien seien Engpässe und verlängerte Lieferfristen zu vermelden. „Angesichts dieser Situation stellen wir im Moment überproportionale Preissteigerungen in fast allen Produktsegmenten sowohl im Steil- als auch im Flachdachmarkt fest“, bilanziert der Bereichsleiter auf der Frühjahrs-Tagung. Einen ausführlichen Bericht über den Preisanstieg und die Engpässe von EPS-Dämmstoffen können Sie bei uns nachlesen.

Zuwachs für die Fachgruppe

Neben dem Marktgeschehen berichtete Volkmar Debus über drei Neuzugänge für die EUROBAUSTOFF Fachgruppe Dach&Fassade:  Zum 1. Januar 2021 traten rückwirkend die Unternehmen P.W. Hieronimi moderner baubedarf, Faid, Leinweber Baucentrum, Fulda, und Johannes Happe, Delbrück, den Spezialisten bei. „Wir freuen uns sehr über den weiteren Zuwachs, der zugleich eine fachliche und regionale Verstärkung unserer Fachgruppe bedeutet“, sagte Debus. Damit zählen die Dach&Fassade-Spezialisten aktuell 48 Mitglieder mit 553 Standorten und sind somit die mitgliederstärkste Fachgruppe der Eurobaustoff. Sprecher der Fachgruppe sind Horst Bader, Peter Kasberger Baustoff, Passau, sowie Manfred Wendl, Meier Baustoffe, Lauterhofen. Da sich die Fachgruppe derzeit ausschließlich über digitale Formate austauscht, werden sich die drei Neuzugänge auf der nächstmöglichen Präsenztagung vorstellen.

 „Die nächste Fachgruppentagung ist für den 18. November vorgesehen. Im Rahmen der Veranstaltung soll auf dem traditionellen Fachgruppen-Abend die Lieferantenprämierung wieder vor Ort erfolgen. Darauf freuen wir uns schon heute“, sagte Debus abschließend.