Die Unternehmenszentrale von Linzmeier in Riedlingen (Quelle: Linzmeier)
Unternehmenszentrale in Riedlingen mit Schulungs- und Ausstellungsgebäude: als Passivhaus realisiert. Im Zuge der Baumaßnahmen wurde das Gebäude aus den 1970er-Jahren zu einem Nullemissionsgebäude saniert. (Quelle: Linzmeier)

News

30. November 2021 | Teilen auf:

75 Jahre Linzmeier

1946 im oberschwäbischen Riedlingen als kleiner Zimmerei- und Holzbaubetrieb gegründet, hat sich Linzmeier in den vergangenen Jahrzehnten zu einer erfolgreichen Unternehmensgruppe entwickelt.

Die Firmengründer Josef und sein Sohn Franz-Josef Linzmeier konzentrierten sich in den ersten Jahren ihrer Selbstständigkeit auf Zimmer-mannsarbeiten. Dies begründet auch die bis heute enge Zusammenarbeit mit dem Holzbau. 1962 begann dann die Fertigung von Fassadenelementen mit dem Markennamen LINIT – als erstes der heute noch aktuellen Geschäftsfelder. Die Aufnahme der Paneelproduktion läutete einen Wechsel zum Industrieunternehmen ein.

1970: Baustoffe für Profis und Selbermacher

1970 startete Franz-Josef Linzmeier den Handel mit verschiedenen Baustoffen und Bauplatten. Aus den bescheidenen Anfängen entwickelte sich mit den Jahren ein zweites wichtiges Standbein des Unternehmens: Über die Linzmeier Baustoffe GmbH & Co. KG werden heute an fünf regionalen Standorten Baustoffe für Profis und Privatkunden vertrieben.

Seit 1980: Dämmelemente aus PU-Hartschaum

1980 begann man in Riedlingen mit der Fertigung und Entwicklung von Dämmstoffen aus PU-Hartschaum. Das neue Dämmsystem wurde unter der Marke LINITHERM in den Markt eingeführt. Die Fertigung und der Vertrieb von Dämmsystemen aus Polyurethan (PU) gehören heute zu den Kernkompetenzen von Linzmeier. Die breite Produktpalette reicht von flexibel konfigurierbaren Dämmsystemen für Dach, Decke, Wand, Boden und Fassade über Gauben- und Wandbausysteme bis hin zu Verbundelementen für den Industrie- und Verwaltungsbau.

Schlanker ökologischer Fußabdruck

1992 übernahm die dritte Generation mit Diplom-Bauingenieur Andreas Linzmeier als Geschäftsführer das Ruder. 1995 wurde ein zweiter Fertigungsstandort in Königshofen (Thüringen) eröffnet. 2010 wurde das Verwaltungsgebäude in Riedlingen saniert und erweitert. Alt- und Neubau wurden mit eigenen Dämmprodukten, einer Lüftung mit Wärmerückgewinnung und einer Grundwasserwärmepumpe im Nullenergiestandard ausgeführt. Beim Neubau kam das frisch im Markt eingeführte LITEC-Bausystem zum Einsatz: ein individuell konfigurierbares Holzbausystem mit integrierter PU-Dämmung, zu dem Elemente für Wand, Dach und Gauben gehören. Mit den in Riedlingen geplanten und vorgefertigten Elementen lassen sich Neubauten, An- und Umbauten sowie Modernisierungen, nach Herstellerangaben, schnell und in hoher Qualität realisieren. 2010 wurden außerdem die Produktionsstandorte in Riedlingen und Königshofen erweitert und auf modernsten Stand gebracht.2014 und 2015 machte Linzmeier mit der Montage von Photovoltaikanlagen auf seinen Fertigungs- und Lagerhallen einen weiteren Schritt hin zu einer CO2-neutralen Energieversorgung. Neben einer hohen Eigenstromversorgung deckt Linzmeier seit 2021 an allen Standorten der Unternehmensgruppe seinen gesamten Restenergiebedarf nachhaltig aus vom TÜV SÜD zertifizierter Wasserkraft.

Die Anfänge in Riedlingen (Quelle: Linzmeier)

Fit für die Zukunft – gelebte Nachhaltigkeit

Für die kommenden Jahre ist Linzmeier nach eigenen Aussagen gut aufgestellt. Eine gesunde Weiterentwicklung der beiden Geschäftsbereiche ist das Ziel des Familienunternehmens. Der Hersteller investiert in die Zukunft, als Arbeitgebermarke ebenso wie bei Produktion und Prozessen. Dabei werden alle unternehmerischen Entscheidungen und Handlungen gleichermaßen aus ökonomischer, sozialer und ökologischer Sicht bedacht. Eine weitere Priorität ist bei Linzmeier die Ausbildung von qualifiziertem Nachwuchs und Förderung der vorhandenen Belegschaft. Neben der Verantwortung gegenüber der jungen Generation sieht Linzmeier in der qualifizierten Aus- und Weiterbildung eine wesentliche Voraussetzung für die positive Weiterentwicklung des Familienunternehmens. „Durch Mut, Lei-denschaft und Neugierde hat die Generation vor mir die Basis für den Erfolg gelegt. Dem fühle ich mich verpflichtet und möchte den Mitarbeiterin-nen und Mitarbeitern auch zukünftig einen sicheren Arbeitsplatz mit viel Gestaltungsfreiheit bieten. Mein großer Dank geht an die gesamte Belegschaft. Ohne sie wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. Stolz sind wir auch auf unsere tollen Kunden und unsere langjährigen Partnerschaften. Wir freuen uns auf eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft“, so Andreas Linzmeier.

Dipl.-Ing. Andreas Linzmeier (Quelle: Linzmeier)
zuletzt editiert am 07.12.2021