Der 111. Vorbereitungslehrgang in Eslohe und der 2. unter Pandemiebedingungen. Quelle: Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V. Quelle: Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V.
Der 111. Vorbereitungslehrgang in Eslohe und der 2. unter Pandemiebedingungen. Quelle: Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V.

News

07. June 2021 | Teilen auf:

Die Zukunft liegt in der Ausbildung — 111. Vorbereitungslehrgang auf die Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk

Der Lehrgang am Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V. in Eslohe war nun schon der zweite Lehrgang unter Pandemiebedingungen und damit selbstverständlich auch den strengen Regeln zum Hygieneschutz und dem Abstand unterworfen. Fünfundzwanzig Teilnehmer, vom frisch gekürten Gesellen bis zum erfahrenen Altgesellen, gingen mit Respekt aber ohne Scheu die Aufgabe an. Der jüngste Kursteilnehmer war gerade mal 19 Jahre jung.

In mehr als acht Monaten Lehrgangsdauer mussten lediglich ca. fünfeinhalb Wochen Distanzunterricht durchgeführt werden. In dieser Zeit unterblieben die Unterweisungen, die online nur schwer oder gar nicht vermittelt werden konnten, wie etwa die Arbeitspädagogik oder der praktische Unterricht in den Werkhallen. Für die Fachschulleitung die Herausforderung das Konzept des Unterrichts immer wieder den jeweiligen Bedingungen anzupassen.

So sind dann leider auch die beliebten Exkurse zu Weiterbildungsseminaren bei Industriepartnern des Zentrums nicht zustande gekommen. Auch die Teilnahme der angehenden Meister bei den Westfälischen Dachtagen konnte nicht wie gewohnt stattfinden.

Spätestens nach der zweitägigen Zwischenprüfung in Theorie und Praxis lernte sich die Gruppe besser kennen und es wurden Netzwerke errichtet, die sicherlich auch über den Kurs hinaus Bestand haben werden, wie das Bildungszentrum erläutert. Wie in Notzeiten oft der Fall soll ein besonderes Gefühl der Zusammengehörigkeit entstanden sein.

Distanzunterricht. Quelle: Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V.

Wie zu sehen ist, wurden Teilnehmer während der Lockdown-Phasen online zugeschaltet und konnten so dem Unterricht ohne größere Verluste folgen.

Zugleich wurden „neue“ Dozenten in den fachtheoretischen Teilen wie z.B.: Technische Mathematik, Fachzeichnen, Bauphysik und Flachdachtechnologie eingearbeitet.  Damit leiten wir den bald beginnenden Generationenwechsel ohne Verlust des bestehenden Know-how's ein.

Fachschulcampus. Quelle: Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V.

Die Modernisierungsmaßnahmen des Fachschul-Campus wurden weitestgehend abgeschlossen. Ein neuer Bodenbelag mit Logos der Bildungseinrichtungen wird den Eingangsbereich der Fachschule abrunden. So können sich die Kursteilnehmer auch unter Rücksicht auf die SARS-CoV- Schutzverordnung genügend aus dem Wege gehen und trotzdem die gemeinsame Zeit zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk genießen, so das westfälische Bildungszentrum.

Prüfling am Steildach. Quelle: Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V.

Durch eine Umstrukturierung in der Werkhalle der Fachschule wurden Einzelarbeitsplätze für alle Teilnehmer geschaffen. So können die Meisterschüler problemlos auf Abstand arbeiten und sich auf die Meisterprüfungsprojekte vorbereiten.

Drei der fünfundzwanzig Teilnehmer haben sich für das Meisterprüfungsprojekt „Flachdach“ entschieden. Alle anderen wurden im Bereich Steildach mit Schiefereindeckungen geprüft.

Quelle: Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V.

Das Team der Fachschule war sehr froh unter den derzeitigen Voraussetzungen die Meisterprüfungen in annähernd gewohnter Weise durchführen zu können und wünscht allen an der Prüfung Beteiligten und Ihren Familien alles Gute und bleibende Gesundheit für die Zukunft.

Zwei der Teilnehmer werden sich in Kürze einer Ergänzungsprüfung im Teil IV (AdA) unterziehen müssen. So können sich aber immerhin dreiundzwanzig Prüflinge schon jetzt Dachdeckermeister nennen. Nicht nur den Lehrgang selbst, auch die Meisterprüfung, legte Herr Arne R. Keller (Fa. HENKE AG – Hagen) mit überdurchschnittlichen Leistungen als Lehrgangsbester ab. Zu diesem außergewöhnlichen Erfolg gratulieren wir ganz herzlich und hoffen, Arne Keller und seine Mitstreiter in Zukunft bei den zahlreichen Weiterbildungsveranstaltungen in unserem Hause als Teilnehmer wiederzusehen!

Es sind noch Plätze frei!

Für Dachdeckermeister wird ab August 2021 wieder ein Lehrgang zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung im Klempnerhandwerk angeboten - hier stehen die Chancen noch einen Platz zu bekommen sehr gut. Link zur Anmeldung: www.dachdeckerschule.de/meisterschule/