Positionspapier der Marktoffensive Erneuerbare Energien
Positionspapier: Herkunftsnachweise als Wertkomponente nutzen (Quelle: Deutsche Energie-Agentur)

News

23. November 2022 | Teilen auf:

Herkunftsnachweise für die Energiewende nutzen: Vorschläge zur Weiterentwicklung des Systems

In einem Positionspapier hat die Marktoffensive Erneuerbare Energien, eine Initiative der Deutschen Energie-Agentur (dena), der Klimaschutz-Unternehmen, des DIHK und 50 weiteren Unternehmen, sechs Vorschläge für eine Reform des Herkunftsnachweissystems formuliert. Ziel ist es, Herkunftsnachweise an der Schnittstelle zwischen Stromkennzeichnung und Dekarbonisierungsinstrument zu stärken sowie zusätzliche Finanzmittel für die Energiewende zu generieren.

Die Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Energien rückt aus Sicht von Unternehmen und der Industrie immer stärker in den Fokus. Treiber für diese Entwicklung sind Preissicherheit über den direkten Bezug regenerativer Energien sowie die CO2-neutrale Stromeigenschaft für die Dekarbonisierung von Unternehmen und Industrie. Die EU-Taxonomie und die damit steigenden Anforderungen an Nachhaltigkeitsberichterstattungen sorgen dafür, dass der Bezug spezifischer Qualitäten von grünem Strom für die nachvollziehbare CO2-Minderung in Erzeugungs- und Produktionsprozessen einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Dazu zählen beispielsweise Additionalität, Regionalität, Erzeugungstechnologien oder Zeitgleichheit von Erzeugung und Verbrauch.

Bereits heute weisen Herkunftsnachweise viele dieser Merkmale aus. Jedoch sind die Qualitäten für Abnehmer und Dritte nicht ausreichend transparent nachvollziehbar. Gleichzeitig sind Unternehmen und die Industrie schon heute bereit, für bestimmte Qualitäten höhere Preise zu zahlen. Damit erweitert sich die Rolle der Herkunftsnachweise von einer bloßen Stromkennzeichnung hin zu einem Instrument der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Die Marktoffensive Erneuerbare Energien schlägt in ihrem Positionspapier „Herkunftsnachweise als Wertkomponente nutzen!“ konkrete Handlungsempfehlungen für eine Reform dieses Systems vor. Die Empfehlungen zielen darauf ab, Herkunftsnachweise als Maßnahme zur Dekarbonisierung zu etablieren und gleichzeitig zusätzliche finanzielle Mittel für den Ausbau erneuerbarer Energien zu generieren.

Tibor Fischer, Leiter Erneuerbare Energien bei der Deutschen Energie-Agentur: „Herkunftsnachweise können als Mittel für die Dekarbonisierung und zur anteiligen Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien aktiv eingesetzt werden. Die Politik sollte diese Marktrealität stärker antizipieren und über passende regulatorische und technische Rahmenbedingungen den Ausbau weiter beschleunigen.“

Herkunftsnachweise als Wertkomponente für grünen Strom nutzen

Um die Ausbauziele von erneuerbaren Energien bis 2030 zu erreichen, macht die Marktoffensive in ihrem 16-seitigen Papier sechs zentrale Vorschläge für eine stärkere Orientierung an die unternehmerischen Dekarbonisierungs-Anforderungen sowie für eine Stärkung der Zahlungsbereitschaften für Herkunftsnachweise.

Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen soll das Herkunftsnachweissystem stärker an die Anforderungen im Markt angepasst werden. Die Vorschläge zielen darauf ab, Herkunftsnachweis-Importe zu reduzieren und ihren Wert aus dem ungeförderten und geförderten Ausbau zu nutzen, um die Ausbauziele bis 2030 zu erreichen. Dabei sollen insbesondere Herkunftsnachweise aus ungeförderten, regionalen und im besten Fall zusätzlich errichteten Anlagen trotz steigender Liquidität des Marktes für den Endabnehmer attraktiv bleiben.

zuletzt editiert am 23.11.2022